Baddeleyit

Baddeleyit
Baddeleyite-md12a.jpg
Baddeleyit aus Phalaborwa, Südafrika
Chemische Formel

ZrO2

Mineralklasse Oxide mit Metall : Sauerstoff = 1:2
4.DE.35 (8. Auflage: IV/D.31) nach Strunz
04.04.14.01 nach Dana
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin monoklin-prismatisch $ \ 2/m $
Farbe braun, bräunlichschwarz, schiefergrau, farblos, grün, gelb, grünlich braun
Strichfarbe weiß, bräunlichweiß
Mohshärte 6,5
Dichte (g/cm3) 5,5 bis 6
Glanz Glasglanz
Transparenz durchsichtig bis durchscheinend
Bruch muschelig
Spaltbarkeit {001} deutlich
Habitus
Kristalloptik
Brechungsindex α=2,13 β=2,19 γ=2,20
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
Δ=0,070 ; zweiachsig negativ
Optischer Achsenwinkel 2V = 30° bis 31°

Baddeleyit ist ein eher selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Oxide mit einem Mengenverhältnis Metall zu Sauerstoff = 1:2. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Formel ZrO2 und entwickelt meist tafelige Kristalle von braunschwarzer, grüner oder gelber Farbe. Auch farblose Kristalle sind bekannt.

Etymologie und Geschichte

Benannt wurde es nach Joseph Baddeley, der das Mineral beschrieb. Erstmals entdeckt und beschrieben wurde es 1892 in Sri Lanka und Brasilien.

Klassifikation

In der Systematik nach Strunz wird Baddeleyit zu den Oxiden und Hydroxiden gezählt. In der 8. Auflage bildet es mit Calzirtit, Cerianit-(Ce), Hiärneit, Tazheranit, Thorianit und Uraninit eine Untergruppe der Oxide mit einem Verhältnis von Metall zu Sauerstoff von 1:2. In der 9. Auflage wird es als eigene Untergruppe der Oxide mit Verhältnis von Metall zu Sauerstoff von 1:2, mittelgroßen Kationen und verschiedenen Polyedern geführt.

In der Systematik nach Dana bildet es mit dem noch nicht benannten Mineral IMA2007-058 eine Untergruppe der einfachen Oxide mit einer Kationenladung von 4+.[1]

Modifikationen und Varietäten

Baddeleyit ist eine Modifikation des Zirconiumdioxids. Oberhalb von 1173 °C wandelt es sich in eine tetragonale, ab 2370 °C in ein kubische Modifikation um.

Bildung und Fundorte

Baddeleyit wird häufig als Verwitterungsgrus in Kies gefunden. Bekannte Fundorte sind Ratnapura in Sri Lanka, Jacupiranga und Minas Gerais in Brasilien, Kola (Russland), Montana (Vereinigte Staaten), die Republik Kongo sowie der Vesuv (Italien).

Als Nebengemenganteil wurde Baddeleyit auch zusammen mit Spinell, Chromit, Zirkon und (OH)-freiem Apatit auf dem Mond gefunden [2].

Kristallstruktur

Kristallstruktur von Baddeleyit

Baddeleyit kristallisiert im monoklinen Kristallsystem in der Raumgruppe P21/c. mit den Gitterparametern a = 5,151 Å, b = 5,212 Å, c = 5,317 Å und β = 99,23° sowie vier Formeleinheiten pro Elementarzelle.

Verwendung

Baddeleyit ist ein wichtiger Rohstoff zur Gewinnung von Zirconium.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Dana Classification of Simple Oxides
  2. Martin Okrusch, Siegfried Matthes: Mineralogie. 7. Auflage. Springer Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-540-23812-3, S. 429

Literatur

  • Stefan Weiß: Das große Lapis Mineralienverzeichnis. 4. Auflage. Christian Weise Verlag, München 2002, ISBN 3-921656-17-6
  • Baddeleyit in: Anthony et al.: Handbook of Mineralogy, 1990, 1, 101 (pdf).

Weblinks

 Commons: Baddeleyit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.03.2021
Sonnensysteme - Teilchenphysik
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
01.03.2021
Akustik - Optik - Quantenoptik
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
01.03.2021
Quantenoptik
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.