Aminoacyl-tRNA-Synthetase

Erweiterte Suche

Aminoacyl-tRNA-Synthetasen (AARS) sind Enzyme, die in allen Lebewesen im Zytoplasma vorkommen und wichtig für die Translation (ein Teil der Proteinbiosynthese) sind. Ihre Funktion ist es, die tRNAs abhängig von ihrer Sequenz (insbesondere ihrer Anticodon-Sequenz) mit ihren spezifischen Aminosäuren zu beladen. Es gibt meistens 20 verschiedene Aminoacyl-tRNA-Synthetase-Moleküle, eines pro Aminosäure. Eukaryoten haben einen zusätzlichen Satz mitochondrieller AARS, und Pflanzen einen weiteren in Plastiden. Diese sind zu den Hauptenzymen und untereinander unterschiedlich und beladen vorzugsweise die tRNA der jeweiligen Organellen.[1] Jedoch können Archaeen, Cyanobakterien, aber auch Mitochondrien und Plastiden einige tRNA nicht mithilfe der AARS herstellen. Diese Organismen haben noch einen zweiten Weg zur Biosynthese der Aminoacyl-tRNA.[2][3]

Beim Menschen führen Mutationen im GARS-Gen (Glycyl-tRNA-Synthetase) zu einer Form des Morbus Charcot-Marie-Tooth. [4]

Die katalysierte Reaktion:

$ \mathrm{tRNA+\mbox{Aminosäure}\;\!+ATP\;\longrightarrow \;tRNA \;\!\!\mbox{-}\;\!\!\mbox{Aminosäure}\;\!+AMP+\mbox{Pyrophosphat}} $

Struktur

Die Aufteilung der AARS erfolgt in zwei Klassen: Klasse 1-AARS haben eine Rossmann-Faltung, während Klasse 2-AARS ein beta-Faltblatt aufweisen.[5][6]

Ablauf der tRNA-Beladung

Damit eine tRNA mit der entsprechenden Aminosäure (AS) beladen werden kann, muss die Aminoacyl-tRNA Synthetase die AS zuerst aktivieren. Dies geschieht durch Bildung einer Carbonsäure-Phosphorsäure-Anhydrid-Bindung zwischen der Aminosäure und ATP, wobei AS-AMP (Aminoacyladenylat) und Pyrophosphat (PPi oder Diphosphat) entstehen.

Nun kann die mit AMP verbundene AS auf das 3'-Ende der tRNA übertragen werden, wobei das AMP-Molekül wieder abgespalten wird.

Die Spezifität und Kontrolle dieser Aminoacylierung der tRNAs ist genauso wichtig für die Genauigkeit der Proteinbiosynthese wie die Anticodon-Codon-Wechselwirkung zwischen tRNA und mRNA am Ribosom. Wird die tRNA mit der falschen Aminosäure beladen, so wird bei der Proteinbiosynthese die falsche Aminosäure eingebaut, auch wenn die tRNA-mRNA-Wechselwirkung korrekt ist.

Einige Aminoacyl-tRNA Synthetasen erkennen die passenden tRNAs hauptsächlich anhand des Anticodons. Es konnte allerdings durch Mutageneseexperimente für die Alanyl-tRNA Synthetase gezeigt werden, dass diese die entsprechende tRNA nicht am Anticodon, sondern anhand des Akzeptorstamms und einer Haarnadelschleife erkennt. Auch gibt es nicht für jede der möglichen 64 Codon-Kombinationen eine spezifische Aminoacyl-tRNA-Synthetase, sondern nur eine für jede proteinogene Aminosäure (siehe degenerierter genetischer Code).

Schließlich besitzt die Aminoacyl-tRNA-Synthetase auch die Fähigkeit zum Korrekturlesen und kann die Bindung zwischen einer "falsch beladenen" Aminosäure und der tRNA überdies wieder auflösen.

Literatur

  • Woese CR, Olsen GJ, Ibba M, Söll D: Aminoacyl-tRNA synthetases, the genetic code, and the evolutionary process. In: Microbiol. Mol. Biol. Rev.. 64, Nr. 1, März 2000, S. 202–36. PMID 10704480. Volltext bei PMC: 98992.
  • Curnow AW, Hong K, Yuan R, et al.: Glu-tRNAGln amidotransferase: a novel heterotrimeric enzyme required for correct decoding of glutamine codons during translation. In: Proc. Natl. Acad. Sci. U.S.A.. 94, Nr. 22, Oktober 1997, S. 11819–26. PMID 9342321. Volltext bei PMC: 23611.

Einzelnachweise

  1. UniProt Suchergebnis menschliche Aminoacyl-tRNA-Synthetasen
  2. RajBhandary UL: Once there were twenty. In: Proc. Natl. Acad. Sci. U.S.A.. 94, Nr. 22, Oktober 1997, S. 11761–3. PMID 9342308. Volltext bei PMC: 33776.
  3. EC 6.1.1.-
  4. UniProt P41250
  5. Burbaum JJ, Schimmel P: Structural relationships and the classification of aminoacyl-tRNA synthetases. In: J. Biol. Chem.. 266, Nr. 26, September 1991, S. 16965–8. PMID 1894595.
  6. InterPro: IPR006195 Aminoacyl-tRNA synthetase, class II, conserved domain

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.