Alfred Wohl

Erweiterte Suche

Alfred Wohl (* 3. Oktober 1863 in Graudenz, Westpreußen; † 25. Dezember 1939 in Stockholm) war ein deutscher Chemiker.

Leben und Werk

Mit 19 Jahren begann Wohl 1882 an den Universitäten Berlin und Heidelberg Chemie zu studieren. Dieses Studium konnte er 1886 in Berlin erfolgreich mit seiner Dissertation Methylaldehyd und seine Derivate abschließen. Sein Doktorvater war August Wilhelm von Hofmann.[1]

Im darauffolgenden Jahr erhielt Wohl eine Anstellung als Assistent am Rübenzucker-Laboratorium in Berlin; diesen Posten hatte er bis 1889 inne. Daran anschließend folgten einige Jahre als Privatdozent. 1891 kehrte er an das Labor in Berlin zurück und habilitierte sich dort.

1904 nahm Wohl einen Ruf als Ordinarius an die 1904 neugegrundete Technische Hochschule Danzig an. Als solcher betraute man ihn mit der Leitung des Labors für organische Chemie. Von 1913 bis 1915 war er Rektor der Technischen Hochschule Danzig.[2] Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina nahm Wohl 1932 als ordentliches Mitglied auf. Im darauffolgenden Jahr wurde er als politisch unzuverlässig durch die Nationalsozialisten aus seinem Amt entlassen. Anschließend konnte er noch für einige wissenschaftliche Projekte arbeiten, doch seine Situation wurde mit den Jahren immer schwieriger.

1938 emigrierte Wohl nach Stockholm und starb dort im folgenden Jahr.

Nach den Professoren Alfred Wohl und Karl Ziegler ist die Wohl-Ziegler-Reaktion benannt.

Schriften (Auswahl)

  • Methylaldehyd und seine Derivate. Univ. Diss. Berlin 1886.
  • Organische Chemie und die Lehre vom Leben. 1910.

Einzelnachweise

  1. Louis Fieser, Mary Fieser: Organische Chemie. 2. Auflage. Verlag Chemie, Weinheim 1972, ISBN 3-527-25075-1, S. 1162.
  2. Lebenslauf von Alfred Wohl auf der Webpage der TU Danzig (auf Polnisch, mit Bild)

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
08.07.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
01.07.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht.
29.06.2021
Planeten
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.