Alfred Zeller

Erweiterte Suche

Dieser Artikel befasst sich mit dem österreichischen Agrikulturchemiker Alfred Zeller. Für den deutschen Publizisten siehe Alfred Paul Zeller.

Alfred Zeller (* 13. Mai 1908 in Wien; † 11. März 1976 ebendort) war ein österreichischer Agrikulturchemiker und Pflanzenphysiologe.

Zeller studierte seit 1926 Naturwissenschaften an der Universität Wien und promovierte dort 1930 mit einer Arbeit aus dem Gebiet der analytischen Chemie. Während des Studiums arbeitete er einige Monate als wissenschaftliche Hilfskraft bei dem Pflanzenbauwissenschaftler Theodor Roemer an der Universität Halle. Seit 1930 war er Assistent am Pflanzenphysiologischen Institut der Universität Wien. Dort habilitierte er sich 1937. Ab 1946 lehrte er als a. o. Professor an der Universität Wien. Nach Tätigkeiten an mehreren anderen Forschungsinstituten wurde er 1958 mit der Leitung der Landwirtschaftlich-chemischen Bundesversuchsanstalt Wien beauftragt. Von 1960 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1973 war er Direktor dieser Anstalt.

Zeller, der seit 1961 den Titel Hofrat führte, erwarb sich große Verdienste um die Entwicklung der landwirtschaftlichen Chemie in Österreich. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehörten Untersuchungen über die Fettbildung und Fettspeicherung der Pflanzen. Für sein wissenschaftliches Lebenswerk wurde er mehrfach ausgezeichnet, u. a. erhielt das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. Der Verband Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten verlieh ihm die Sprengel-Liebig-Medaille in Gold.

Schriften

  • Ein Jahrhundert im Dienste der Landwirtschaft. Porträt einer wissenschaftlichen Anstalt. In: 100 Jahre Landwirtschaftlich-chemische Bundesversuchsanstalt Wien 1870–1970. Eine Festschrift. Herausgegeben von Hofrat Univ.-Prof. Dr. Alfred Zeller. Wien 1970, S. 3-34.

Literatur

  • A. Buchinger: In memoriam Dr. Alfred Zeller. In: Bericht über die Arbeitstagung 1976 der „Arbeitsgemeinschaft der Saatzuchtleiter“ im Rahmen der „Vereinigung österreichischer Pflanzenzüchter“ gehalten vom 23. bis 25. November 1976 in Gumpenstein. Gumpenstein 1976, S. X-XI (mit Bild).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.