Alfred Werner

Erweiterte Suche
Alfred Werner

Alfred Werner (* 12. Dezember 1866 in Mülhausen (Elsass); † 15. November 1919 in Zürich) war ein Schweizer Chemiker.

Leben und Werk

Werner, seit 1895 Schweizer Staatsbürger, erhielt 1913 den Nobelpreis für Chemie „auf Grund seiner Arbeiten über die Bindungsverhältnisse der Atome im Molekül, wodurch er ältere Forschungsgebiete geklärt und neue erschlossen hat, besonders im Bereich der anorganischen Chemie.

Er erhielt 1913 als erster Anorganiker den Nobelpreis für Chemie und war bis 1973 auch der letzte in dieser Fachrichtung.

Werner hat sich besonders in der Erforschung der Koordinationsverbindungen hervorgetan. 1892 veröffentlichte er in der Zeitschrift für Anorganische Chemie einen Artikel über „Beiträge zur Konstitution anorganischer Verbindungen“. Damit setzte er der Kettentheorie des Chemikers Sophus Mads Jørgensen mit den richtigen Erkenntnissen zur Deutung der experimentellen Befunde ganz neue Vorstellungen über die Bindungsverhältnisse von Komplexverbindungen entgegen und setzte sich damit durch. Dies wird als Beginn der Komplexchemie angesehen.

Werke

Weblinks

 Commons: Alfred Werner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage