1,1-Diiodpropan

OK, dann spendir mir wenigstens ein Bier




1,1-Diiodpropan

Strukturformel
Struktur von 1,1-Diiodpropan
Allgemeines
Name 1,1-Diiodpropan
Andere Namen

1,1-Propylidendiiodid

Summenformel C3H6I2
CAS-Nummer 10250-52-9
PubChem 11254924
Eigenschaften
Molare Masse 295,8 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

2,48 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

−49 °C[2]

Siedepunkt
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [4]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

1,1-Diiodpropan ist eine chemische Verbindung, die zu den Halogenalkanen gehört. Sie ist isomer zu 1,2-Diiodpropan, 1,3-Diiodpropan und 2,2-Diiodpropan.

Darstellung

1,1-Diiodpropan kann aus Diazopropan und elementarem Iod hergestellt werden.[5] Ausgangsstoff zur Herstellung des Diazopropans ist Propylamin-hydrochlorid, das zum Nitrosopropylharnstoff umgesetzt wird.[6][7]

Herstellung von 1,1-Diiodpropan aus Diazopropan

Die Herstellung aus 2-Iodbuttersäure, Iod und Blei(IV)-acetat liefert schlechte Ausbeuten.[5]

Herstellung von 1,1-Diiodpropan aus 2-Iodbuttersäure

Eigenschaften

Die kritische Temperatur von 1,1-Diiodpropan liegt bei 708,27 K, der kritische Druck bei 42,06 bar.[2] Die Verdampfungsenthalpie am Siedepunkt beträgt 39,178 kJ/mol.[8]

Einzelnachweise

  1. C. L. Yaws: Thermophysical properties of chemicals and hydrocarbons, 1. Auflage, S. 112, William Andrew Inc., New York, 2008. ISBN 0-8155-1596-0 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  2. 2,0 2,1 2,2 C. L. Yaws: Thermophysical properties of chemicals and hydrocarbons, 1. Auflage, S. 8, William Andrew Inc., New York, 2008. ISBN 0-8155-1596-0, (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  3. Dictionary of organic compounds, S. 2500 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  4. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  5. 5,0 5,1 R. C. Neuman jr., M. L. Rahm: Synthesis and Nuclear Magnetic Resonance Spectra of Some 1-Halo-1-iodoalkanes, in: J. Org. Chem. 1966, 31, S. 1857–1859; doi:10.1021/jo01344a041.
  6. F. Arndt: Nitrosomethylurea, in: Org. Synth. 1943, Coll. Vol. 2, S. 461; 1935, 15, S. 48 Volltext.
  7. F. Arndt: Diazomethane, in: Org. Synth. 1943, Coll. Vol. 2, S. 165; 1935, 15, S. 3; Volltext.
  8. Carl L. Yaws: "Thermophysical properties of chemicals and hydrocarbons", 1. Auflage, S. 315, William Andrew Inc., New York, 2008. ISBN 0-8155-1596-0, (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).


Das könnte dich auch interessieren

 



Amazon