Wechselzahl

Erweiterte Suche

Die Katalysatoraktivität und Wechselzahl überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Ghilt (Diskussion) 09:40, 7. Sep. 2012 (CEST)

Die Wechselzahl (engl. Turnover Frequency, abk. TOF) beschreibt in der Katalyse die Anzahl an Formelumsätzen pro Zeiteinheit, die ein bestimmter Katalysator beschleunigen kann. Sie ist ein Maß für die Effizienz eines Katalysators und beschreibt die Anzahl der katalytischen Zyklen, die ein Edukt pro Zeiteinheit und katalytisch aktivem Zentrum durchläuft.

Homogene metallorganische Komplexkatalyse

In der homogenen metallorganischen Komplexkatalyse ist in der Regel jedes Komplexmolekül katalytisch aktiv. Gemessen wird die Wechselzahl zum Beispiel als die volumetrische Reaktionsrate in molEdukt m-3 s-1 pro katalytisch aktivem Komplex in molKatalysator m-3. Die SI-Einheit der Wechselzahl ist damit s-1.

Heterogene Katalyse

In der heterogenen Katalyse wird die Wechselzahl als Umsatz pro aktivem Zentrum pro Katalysatorvolumen bestimmt. Die Zahl der aktiven Metallzentren ist dabei zum Beispiel durch Wasserstoff- oder Kohlenmonoxidadsorption bestimmbar, die Zahl der aktiven Säurezentren zum Beispiel durch die Adsorption von Ammoniak.[1]

Biokatalyse

In der Biochemie charakterisiert die Wechselzahl, zusammen mit der Michaelis-Menten-Konstante, die Leistungsfähigkeit eines einzelnen Enzymmoleküls. Bei enzymatischen Reaktionen wird statt der Gesamtzahl an möglichen Umsätzen die Anzahl der Umsätze pro Zeiteinheit bestimmt. Damit ist die Wechselzahl in diesem Zusammenhang die Geschwindigkeitskonstante der enzymatischen Reaktion. Daher wird hier auch von molekularer Aktivität (kcat) gesprochen. Mathematisch betrachtet beschreibt der Wert also das Maximum des Enzymumsatzes pro Zeit, der durch weitere Substratgabe nicht mehr steigerbar ist.

Beispiele aus der Biochemie

Wechselzahlen bewegen sich im Bereich von etwa 0,5 s-1 (Lysozym) und 1.000.000 s-1 (Carboanhydrase). Der Quotient aus Wechselzahl (kcat) und Michaelis-Menten-Konstante (Km) beschreibt die katalytische Effizienz.

Tabelle
Enzym Substrat Wechselzahl (kcat)
[s−1]
kcat / Km
[s−1·mol−1·l]
Quelle
Carboanhydrase CO2 1.000.000 76.000.000 [2]
" HCO3 200.000 10.000.000 "
Katalase H2O2 10.000.000? 400.000.000?
Acetylcholinesterase AcCh 750 50.000.000 [3]
Urease Harnstoff 3.000 1.250.000 [4]
Fumarase Fumarat 1150 5.560.000 [5]
" S-Malat 600 700.000 "
Kinasen ATP 1.000 - ?
Trypsin, Chymotrypsin Proteine 100–1.000 - ?
Dehydrogenasen NADH, H+, FADH2 1.000 - ?
DNA-Polymerasen DNA, NTP 10–10.000 - ?
- Pol I " 15 - ?
- Pol III " 10.000 - ?
Myosin-ATPase ATP 100 - ?
humane Aldolase A Fructose-1,6-bisphosphat 60 1.150.000 [6]
" Fructose-1-phosphat 1,3 50 "
humane Aldolase B Fructose-1,6-bisphosphat 13 1.100.000 "
" Fructose-1-phosphat 11 3.000 "
humane Aldolase C Fructose-1,6-bisphosphat 20 1.500.000 "
" Fructose-1-phosphat 2,7 150 "
Lysozym Murein 0,5 - ?

Einzelnachweise

  1. M. Boudart: Turnover Rates in Heterogeneous Catalysis. In: Chemical Reviews. 95, 1995, S. 661–666, doi:10.1021/cr00035a009.
  2. "The Catalytic Properties of Murine Carbonic Anhydrase VII"; Earnhardt,JN et al., Biochemistry 37 (1998), Seite 10837–10845 doi:10.1021/bi980046t (englisch)
  3. "Influence of the Water Structure on the Acetylcholinesterase Efficiency"; Angela S. F. Ramos und Simone Techert; Biophys J. 89 (2005), Seite 1990–2003 doi:10.1529/biophysj.104.055798 (englisch)
  4. "Kinetic and Structural Characterization of Urease Active Site Variants"; Matthew A. Pearson et al., Biochemistry 39 (2000), Seite 8575–8584, doi:10.1021/bi000613o (englisch)
  5. "X-ray crystallographic and kinetic correlation of a clinically observed human fumarase mutation"; Marcel Estévez et al., Protein Science 11 (2002), Seite 1552–1557 doi:10.1110/ps.0201602 (englisch)
  6. "Human Aldolase C: Characterization of the Recombinant Enzyme Expressed in Escherichia coli"; Takahiro Kusakabe et al., J. Biochem. 115 (1994), Nummer 6, Seite 1172–1177 PMID 7982900 (englisch)

Siehe auch

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.