Turbidimetrie

Erweiterte Suche

Bei der Turbidimetrie (nicht zu verwechseln mit der Nephelometrie) wird die Transmission bzw. Absorption des Lichts durch eine Suspension des Niederschlags während einer Titration gemessen.[1] Als ideales Beispiel wäre die Reaktion von Ba2+ mit SO42− zu BaSO4 zu nennen. Hierbei wird die Reaktionsmischung bis zum Äquivalenzpunkt immer trüber. In der trüben Lösung wird das Licht vor allem gestreut und nicht absorbiert. Nach dem Äquivalenzpunkt ändert sich die Trübheit (und damit die Lichtstreuung) nicht mehr, da kein weiterer Niederschlag gebildet wird. Da die Streuung von der Partikelgröße abhängt, muss die Reaktion in sehr reproduzierbarer Weise durchgeführt werden, um präzise Ergebnisse zu erhalten. Eine Mischung von Glycerin und Alkohol dient zur Stabilisierung der Teilchen und verhindert ein schnelles Absetzen der Festkörper.[2]

Turbidimetrische und nephelometrische Titrationen sind nicht sehr präzise, da die Endpunktbestimmung von der Teilchengröße abhängt, die nicht wirklich reproduzierbar ist. Die Empfindlichkeit ist jedoch sehr gut; so kann im oben genannten Beispiel Sulfat noch im ppm-Bereich bestimmt werden.

Einzelnachweise

  1. Römpp CD 2006, Georg Thieme Verlag 2006
  2. Daniel C. Harris, Lehrbuch der quantitativen Analyse 1998

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

28.11.2022
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Wie man Materialien durchschießt, ohne etwas kaputt zu machen
Wenn man geladene Teilchen durch ultradünne Materialschichten schießt, entstehen manchmal spektakuläre Mikro-Explosionen, manchmal bleibt das Material fast unversehrt.
25.11.2022
Sonnensysteme | Astrophysik
Im dynamischen Netz der Sonnenkorona
In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes.
25.11.2022
Exoplaneten | Astrophysik
Rätselraten um einen jungen Exo-Gasriesen
Eine Foschergruppe hat einen Super-Jupiter um den sonnenähnlichen Stern HD 114082 entdeckt, der mit einem Alter von 15 Millionen Jahren der jüngste Exoplanet seiner Art ist.
24.11.2022
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Spin-Korrelation zwischen gepaarten Elektronen nachgewiesen
Physiker haben erstmals experimentell belegt, dass es eine negative Korrelation gibt zwischen den beiden Spins eines verschränkten Elektronenpaares aus einem Supraleiter.
23.11.2022
Festkörperphysik | Quantenoptik
Lichtstrahlen beim Erlöschen zusehen
Ein Forschungsteam konnte erstmals messen, wie das Licht eines Leuchtzentrums in einem Nanodraht nach dessen Anregung durch einen Röntgenpuls abklingt.
22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.