Rot 2G

Strukturformel
Struktur des Rot 2G
Allgemeines
Name Rot 2G
Andere Namen
  • Acid Red 1
  • Amidonaphtholrot G
  • Azophloxin
  • Phloxin G
  • Dinatrium-(3Z)-5-acetamido-4-oxo- 3-(phenylhydrazinyliden)naphthalin- 2,7-disulfonat (IUPAC)
  • C.I. 18050
  • E 128
Summenformel C18H13N3Na2O8S2
CAS-Nummer 3734-67-6
PubChem 6507024
Kurzbeschreibung

dunkelroter Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 509,42 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Rot 2G ist ein blauroter Azofarbstoff.

Eigenschaften

Rot 2G bildet rote Kristalle, deren Absorptionmaxima bei λ= 506 nm und λ = 532 nm liegen.[1]

Verwendung

Er wird als Lebensmittelzusatzstoff verwendet. Der Farbstoff wurde vor allem in Irland und Großbritannien in den dort beliebten Hamburgern und Frühstückswürstchen verwendet, um einen höheren Fleischanteil vorzutäuschen.

Ein Abbauprodukt von Rot 2G im Körper ist Anilin, das in Tierstudien Krebs und Erbgutschäden verursacht hat. Auch kann Rot 2G bei manchen Menschen allergische Reaktionen hervorrufen und es wird vermutet, dass es auch Neurodermitis auslösen kann.

Zulassung

Der Farbstoff war in der EU Lebensmittelzusatzstoff unter der Nummer E 128 zur Verwendung bei Würstchen und Hackfleisch mit Getreideanteil zugelassen. Aufgrund der Krebs verursachenden Wirkung bei Tieren wird für Rot 2G von der EFSA keine sichere Dosis mehr empfohlen.[2] Die Europäische Kommission hat daher die Zulassung von Rot 2G ab dem 28. Juli 2007 aufgehoben.[3] Bereits vor der EU-Entscheidung fertiggestellte Produkte können den Angaben zufolge noch verkauft werden. Die irische Regierung kam dem EU-weiten Verbot bereits zuvor.

In der Schweiz war Rot 2G bis März 2008 für Hackfleisch mit einem pflanzlichen Anteil von über 4 % zugelassen.

Daneben ist der Stoff noch für Kosmetika, die nicht für den Kontakt mit Schleimhäuten vorgesehen sind, zugelassen.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Datenblatt Red 2G bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. Mai 2011.
  2. European Food Safety Authority: Red 2G (2007)
  3. Amtsblatt der EU: Verordnung zu Rot 2G (2007)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

22.01.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik - Thermodynamik
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
21.01.2021
Sonnensysteme - Planeten
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
21.01.2021
Exoplaneten
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Sterne - Astrophysik - Klassische Mechanik
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
19.01.2021
Sonnensysteme - Sterne - Biophysik
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
19.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
15.01.2021
Sterne - Strömungsmechanik
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
A
14.01.2021
Thermodynamik
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.