Robert H. Crabtree

Erweiterte Suche

Robert Howard Crabtree (* 17. April 1948 in London) ist ein britischer Chemiker. Er ist bekannt für den Iridium-basierenden Crabtree-Katalysator, der für Hydrierungen eingesetzt wird und für sein Lehrbuch über Metallorganische Chemie.

Leben und Werk

Crabtree studierte zwischen 1959 und 1966 Chemie am Brighton College. Er erhielt einen B.A. Abschluss vom New College in Oxford im Jahr 1970, wo er im Arbeitskreis von Malcolm Green studierte. Er promovierte an der University of Sussex im Jahr 1973 im Arbeitskreis von Joseph Chatt. Es folgten Postdoc-Aufenthalte bei Hugh Felkin an der Institut de Chimie des Substances Naturelles in Gif-sur-Yvette in der Nähe von Paris. Im Jahr 1977 nahm Crabtree einen Ruf als Assistenzprofessor für Anorganische Chemie an der Yale University an. Seit 1985 ist er ordentlicher Professor.

Crabtree erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen. So wurde er 1981 Fellow der Alfred P. Sloan Foundation. Im Jahr 1984 erhielt er die Corday-Morgan-Medaille der Royal Society of Chemistry. Im Jahr 2009 erhielt er den Green Chemistry Award[1] der American Chemical Society.

Einzelnachweise

  1. Chemical & Engineering News, 23. Februar 2009, "2009 ACS National Award Winners", S. 68

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.