Ramsaudolomit

Der Ramsaudolomit ist ein typisches Dolomitgestein. Die Bezeichnung geht auf das Vorkommen an den südlichen Abhängen der Reiter Alpe, also hin zum Hirschbichl und Klausbachtal in Ramsau bei Berchtesgaden zurück.

Der Geologe Emil Böse prägte die Bezeichnung, nachdem er in diesem Bereich eine Fossilstelle fand, die ihm eine nähere Bestimmung ermöglichte.

Bei der Bezeichnung Ramsaudolomit muss der kartierende Geologe sich nicht festlegen, ob das Dolomitgestein aus der mittleren oder der oberen Trias stammt. Dies ist meist äußerst schwierig festzulegen, weil in den Dolomitgesteinen Fossilien fehlen bzw. durch die Diagenese unkenntlich wurden. Nur dort, wo aus dem Zeitalter des Karn (unterste Obertrias) Schichten erhalten geblieben sind, ist eine Trennung der oberen und unteren Gesteinsportion im Gelände möglich; der untere Teil wird dann Wettersteindolomit, der obere Hauptdolomit oder Dachsteindolomit genannt. (Siehe auch Alpenkalk)

Erdgeschichtlich gesehen ist er im Zeitalter der mittleren Trias, d. h. vorwiegend im Ladin im Milieu von subtropischen Lagunen abgelagert worden. Nach der Alpenfaltung mit ihren Deckenbewegungen liegt er heute im Bereich der Berchtesgadener Alpen als Sockel verschiedener lokaler Gebirgseinheiten (Lattengebirge, Reiter Alm, Watzmann, Hochkalter) vor. Aufgrund seiner spröden Konsistenz ist er im Lauf der tektonischen Deckenbewegungen vielfach zerbrochen und liegt im Wesentlichen brekziert vor. Deshalb fällt der Ramsaudolomit in dieser Gegend besonders als Schuttbildner auf, was sehr eindrucksvoll im Wimbachgries, einem im Schutt ertrunkenen Tal, zu beobachten ist. Die Schuttfüllung ist hier bis 300 m mächtig.

Im Dolomitwerk Oberjettenberg in Schneizlreuth am Fuße der Reiter Alpe wird Ramsaudolomit für die industrielle Verwendung abgebaut. Weitere Steinbrüche befinden sich im Saalachtal zwischen Jettenberg und Reichenhall, sowie im Lammertal an der Nordseite der Bundesstraße zwischen Unter- und Oberscheffau.

Zusammensetzung

Ramsaudolomit enthält 99,2 % Dolomit, besitzt eine Rohdichte von 2,85-2,95 g/cm² und einen pH-Wert zwischen 10,1 und 10,3.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
18.02.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen.
18.02.2021
Quantenoptik
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.