Omega-n-Fettsäuren

Omega-n-Fettsäuren sind ungesättigte Fettsäuren, wobei das n als Ziffer die Position der ersten Doppelbindung der Fettsäure angibt; diese wird gezählt vom „Omega-Ende“ ausgehend, dem der Carboxygruppe gegenüberliegenden Ende des Moleküls. Alternativ gibt es auch eine Zählweise vom Carboxyende aus als „Delta-n-Fettsäuren“.

Nomenklatur der ungesättigten Fettsäuren

Ungesättigte Fettsäuren besitzen entweder eine lineare (trans-Fettsäuren) oder eine gewinkelte (cis-Fettsäuren) Kohlenwasserstoffkette sowie eine Carboxygruppe -COOH am Molekülende.

Das der Carboxygruppe benachbarte Kohlenstoffatom ist zu dieser α-ständig, das nächste β-ständig usw. Da verschiedene Fettsäuren in der Natur auch eine unterschiedliche Kettenlänge haben können, wird das letzte Kohlenstoffatom einheitlich als „ω“ („Omega“), dem letzten Buchstaben im griechischen Alphabet, festgelegt.

Weil die physiologischen Eigenschaften ungesättigter Fettsäuren von der relativen Position der ersten Doppelbindung zum Omega-Ende abhängen, werden diese als „Omega minus n“-, kurz „Omega-n“-Fettsäuren bezeichnet. Für alle Fettsäuren gibt es einen Lipidnamen, der in der Form X:Y (ω−n) (mit X = Länge der C-Kette, Y = Anzahl der Doppelbindungen, n = Position der ersten Doppelbindung relativ zum Omega-Ende) angegeben wird. Für die Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure ergibt sich der Lipidname 18:3 (ω−3), für die Omega-6-Fettsäure Arachidonsäure 20:4 (ω−6) und für die Omega-9-Fettsäure Ölsäure 18:1 (ω−9).

Omega-3-Fettsäuren

Hauptartikel: Omega-3-Fettsäuren

Die Bezeichnung „Omega-3-Fettsäuren“ steht dabei für Verbindungen, bei denen die erste Doppelbindung an der dritten Position vom Omega-Ende aus lokalisiert ist. Als Modellverbindung wird die α-Linolensäure gezeigt:

Strukturformel der α-Linolensäure, links Carboxygruppe (COOH), rechts das (ω)-C-Atom. Die unterschiedlichen physiologischen (rot) und chemischen (blau) Numerierungskonventionen sind eingezeichnet. Am Beispiel ist auch der Lipidname „18:3 (ω-3)“ nachvollziehbar.
Trivialname Lipidname Chemischer Name
Hexadecatriensäure 16:3 (ω−3) 7Z,10Z,13Z-Hexadecatriensäure
Alpha-Linolensäure 18:3 (ω−3) 9Z,12Z,15Z-Octadecatriensäure
Stearidonsäure 18:4 (ω−3) 6Z,9Z,12Z,15Z-Octadecatetraensäure
Eicosatriensäure 20:3 (ω−3) 11Z,14Z,17Z-Eicosatriensäure
Eicosatetraensäure 20:4 (ω−3) 8Z,11Z,14Z,17Z-Eicosatetraensäure
Eicosapentaensäure 20:5 (ω−3) 5Z,8Z,11Z,14Z,17Z-Eicosapentaensäure
Heneicosapentaensäure 21:5 (ω−3) 6Z,9Z,12Z,15Z,18Z-Heneicosapentaensäure
Docosapentaensäure 22:5 (ω−3) 7Z,10Z,13Z,16Z,19Z-Docosapentaensäure
Docosahexaensäure 22:6 (ω−3) 4Z,7Z,10Z,13Z,16Z,19Z-Docosahexaensäure
Tetracosapentaensäure 24:5 (ω−3) 9Z,12Z,15Z,18Z,21Z,-Tetracosapentaensäure
Tetracosahexaensäure 24:6 (ω−3) 6Z,9Z,12Z,15Z,18Z,21Z,-Tetracosahexaensäure

Für die Omega-n-Fettsäuren wird auch ein „Lipidname“ vergeben, der sich an der Anzahl der Kohlenstoffatome und Doppelbindungen sowie der Omega-Position der ersten Doppelbindung orientiert; für α-Linolensäure lautet dieser „18:3 (ω-3).“ Weitere wichtige Omega-3-Fettsäuren sind Eicosapentaensäure (EPA,„20:5 (ω-3).“) und Docosahexaensäure (DHA, „22:6 (ω-3).“).

Analog ist die Situation bei Omega-6-Fettsäuren wie der Linolsäure („18:2 (ω−6)“) und Omega-9-Fettsäuren, zum Beispiel der Ölsäure („18:1 (ω−9)“).

Omega-6-Fettsäuren

Die essentiellen Omega-6-Fettsäuren weisen - vom Omega-Ende her gesehen - an der sechsten Position die erste Doppelbindung auf.

Struktur der Linolsäure
Trivialname Lipidname Chemischer Name
Linolsäure 18:2 (ω−6) 9Z,12Z-Octadecadiensäure
Gamma-Linolensäure 18:3 (ω−6) 6Z,9Z,12Z-Octadecatriensäure
Calendulasäure 18:3 (ω−6) 8E,10E,12Z-Octadecatriensäure
Eicosadiensäure 20:2 (ω−6) 11Z,14Z-Eicosadiensäure
Dihomogammalinolensäure 20:3 (ω−6) 8Z,11Z,14Z-Eicosatriensäure
Arachidonsäure 20:4 (ω−6) 5Z,8Z,11Z,14Z-Eicosatetraensäure
Docosadiensäure 22:2 (ω−6) 13Z,16Z-Docosadiesäure
Docosatetraensäure 22:4 (ω−6) 7Z,10Z,13Z,16Z-Docosatetraensäure
Docosapentaensäure 22:5 (ω−6) 4Z,7Z,10Z,13Z,16Z-Docosapentaensäure
Tetracosatetraensäure 24:4 (ω−6) 9Z,12Z,15Z,18Z-Tetracosatetraensäure
Tetracosapentaensäure 24:5 (ω−6) 6Z,9Z,12Z,15Z,18Z-Tetracosapentaensäure

Omega-9-Fettsäuren

Bei Omega-9-Fettsäuren befindet sich die erste Doppelbindung an der neunten Position vom Omega-Ende aus.

Struktur der Ölsäure
Trivialname Lipid-Name Chemischer Name
Ölsäure 18:1 (ω−9) 9Z-Octadecensäure
Gadoleinsäure 20:1 (ω−9) 11Z-Eicosensäure
Mead'sche Säure 20:3 (ω−9) 5,8,11Z-Eicosatriensäure
Erucasäure 22:1 (ω−9) 13Z-Docosensäure
Nervonsäure 24:1 (ω−9) 15Z-Tetracosensäure

Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
22.12.2020
Galaxien - Sterne
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.