Nitrozelluloselack

Erweiterte Suche

(Weitergeleitet von Nitrozelluloselacke)

Nitrozelluloselacke, auch Nitrocelluloselacke, (alternative Bezeichnungen Nitro-, NC- oder CN-Lacke) sind eine Familie von Lacken (oder, im weiteren Sinne, Anstrichen) welche nach dem verwendeten Bindemittel Cellulosenitrat – das häufig falsch als Nitrozellulose bezeichnet wird – benannt ist.

Geschichte

Nitrolacke wurden auf Basis von aus Baumwolle synthetisierten Kunstharzen Anfang der 1920er Jahre in den Vereinigten Staaten als schnelltrocknende Farbe für die Automobilproduktion entwickelt. Bis dahin war die einzige in vertretbarer Zeit (ca. 48 Stunden) trocknende Farbe das sogenannte Japan Black, welches zu der berühmten Aussage von Henry Ford führte, man könne seine Autos in jeder Farbe bekommen, solange es nur Schwarz sei − andere Farben waren bis dahin nur echten Luxuskarossen vorbehalten. Dieses Paradigma änderte sich erst mit der Einführung eines blauen, Duco True Blue genannten, Nitrolacks von DuPont im Jahr 1923, der erstmals bei den 1925er Modellen der Oakland-Marke von General Motors verwendet wurde. Nitrolacke wurden dann in der Automobilindustrie bis in die 1950er Jahre verwendet.

Eine grundlegende Forschung und umfassende Entwicklung von Nitrocellulosenlacken hat der deutsche Chemiker Alfred Kraus (1899–1979) betrieben.

Verdünnung

Zum Verdünnen, Lösen oder Pinselreinigen verwendet man die sogenannte Nitroverdünnung oder -lösung. Sie besteht in der Regel aus Kohlenwasserstoffen und Estern und ist meist feuergefährlich und gesundheitsschädlich. Darum empfehlen die Hersteller bei der Verwendung eine gute Lüftung.

Alternativ kann man auch Universalverdünnung verwenden. Auch hier ist auf gute Lüftung zu achten.

Verwendung, Vorteile

Nitrolacke weisen eine gute mechanische Belastbarkeit auf und werden deswegen in erster Linie zur Veredelung von Hölzern im Innenbereich, insbesondere von Möbeln oder Musikinstrumenten sowie für Metalle im Innenbereich verwendet.

Sie lassen sich leicht verarbeiten und trocknen durch den hohen Lösungsmittelanteil schnell. Aus dem gleichen Grund sind sie jedoch auch schlecht mit Nitrolacken überstreichbar, denn das Lösungsmittel in der frischen Schicht löst die darunterliegende, alte Schicht wieder auf.

Kontraindikationen und Nutzen-Schaden-Abwägung

Neben der schlechten Wiederüberstreichbarkeit mit Nitrolacken gelten diese Lacke als vergleichsweise witterungsempfindlich (also eher für den Innenbereich geeignet), wenig lichtecht, und wenig beständig gegen Chemikalien, Wasser und Wärme.

Aufgrund der eher insgesamt negativen Nutzen-Schaden-Analyse lohnt es sich Alternativen wie z. B. Acryllack in Erwägung zu ziehen.

Inhaltsstoffe

Neben Cellulosenitrat enthalten Nitrolacke üblicherweise noch andere synthetische Harze, Pigmente oder Farbstoffe (außer bei Klarlacken), Verdünnungs- und Lösungsmittel, sowie Weichmacher, Mattierungs-, Schleif- und Lichtschutzmittel.

Entsorgung, Umwelt- und Gesundheitsaspekte

Aufgrund ihres hohen Lösungsmittelanteils von bis zu 70 % entstehen gesundheitliche Risiken für den Verarbeiter. Auch die Entsorgung ist problematisch: Reste oder Abfälle müssen in den Sondermüll gegeben werden, und dürfen keinesfalls in das Abwasser – oder gar das Grundwasser – gelangen.

Siehe auch

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.