Megarische Becher

Megarische Becher sind eine Gattung der hellenistischen Feinkeramik. Die Produktion der Keramik begann in der zweiten Hälfte des 3. Jhs. v. Chr. in Athen, weitete sich aber bald auf mehrere Zentren in Griechenland, in der Ägäis und im westlichen Kleinasien aus und dauerte bis ins 1. Jh. v. Chr. an. Bei den megarischen Bechern handelt es sich nicht scheibengedrehte Keramik, sondern um matrizengeformte Reliefkeramik. Der Tonrohling wird dabei in eine Formschüssel gepresst, in der alle Ornamente, die auf dem fertigen Gefäß als erhabenes Relief auf der Außenseite erscheinen, als Negativrelief vorgefertigt sind. Diese Technik wurde hauptsächlich für die Fertigung halbkugeliger Becher, den sog. Megarischen Bechern, verwendet, doch wurden selten auch andere Gefäßformen produziert (z. B. Kanne). Der Reliefdekor der Megarischen Becher hat eine große Variationsbreite. Verschiedenste florale Ornamente bilden das Hauptmotiv. Am Boden ist meist eine zentrale Rosette zu sehen. Farbe und Dichte des Überzuges variiert ebenfalls stark von schwarzem, braunem, rotem sowie glänzendem bis mattem Überzug.

Die moderne archäologische Bezeichnung bezieht sich auf die irrtümliche Annahme der frühen Forschung, dass diese Keramikgattung in der Hafenstadt Megara hergestellt wurde, da sie zunächst dort in größerem Umfang entdeckt wurde. Megarische Becher finden sich in vielen Teilen der Mittelmeerwelt und waren offensichtlich ein beliebter Exportartikel.

Megarische Becher gelten als Vorläufer der Eastern Sigillata und der Terra Sigillata, die z. T. ebenfalls in Formschüsseln hergestellt wurden, deren Überzug jedoch rot bis orange glänzend ist.

Literatur

  • Norbert Kramer: Megarische Becher, In: Ü. Serdaroglu und R. Stupperich (Hrsg.): Ausgrabungen in Assos 1992, Asia Minor Studien 21, Bonn 1996, S. 71-98
  • T. Kraus: Megarische Becher im Römisch-Germanischen Zentralmuseum zu Mainz (Katalog 14), Mainz, 1951.
  • S. I. Rotroff: The Athenian Agora XXII, Hellenistic pottery. Athenian and imported moldmade bowls, 1982.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

22.01.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik - Thermodynamik
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
21.01.2021
Sonnensysteme - Planeten
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
21.01.2021
Exoplaneten
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Sterne - Astrophysik - Klassische Mechanik
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
19.01.2021
Sonnensysteme - Sterne - Biophysik
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
19.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
15.01.2021
Sterne - Strömungsmechanik
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
A
14.01.2021
Thermodynamik
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.