Matrix-Metalloproteasen

Erweiterte Suche

Matrix-Metalloproteasen (MMP) sind eine Gruppe verwandter Enzyme, die die Spaltung von Peptidbindungen in Proteinen katalysieren (so genannte Peptidasen). Sie kommen in allen Lebewesen außer Protozoen vor. In Eukaryoten sind sie außerhalb von Zellen in der extrazellulären Matrix lokalisiert, die sie im aktivierten Zustand abbauen können. Dies ist Teil des Gewebeumbaus, der bei verschiedenen biologischen Prozessen wie der Morphogenese, Wundheilung, Angiogenese oder beim Tumorwachstum auftritt. Darüber hinaus haben MMPs weitere Funktionen bei der Prozessierung von Signalmolekülen, die das Zellverhalten steuern, wobei diese Funktion oft von einem ganzen Netzwerk von MMPs ausgeübt und gleichzeitig von körpereigenen Proteaseinhibitoren gebremst wird.[1][2]

Während Bakterien und Archäen nur wenige MMP-Homologe im Genom aufweisen, finden sich bei Säugetieren bis zu zwei Dutzend. Beim Menschen sind 23 Matrix-Metalloproteasen bekannt (Gennamen MMP1 bis MMP28). Mutationen in drei MMP-Genen können die Ursache für seltene Erbkrankheiten sein: Torg-Winchester-Syndrom, eine spezielle Form der Osteolyse (MMP2); zwei Dysplasie-Formen (MMP13); und ein Zahnschmelzbildungsdefekt (MMP20').[3][4]

MMPs enthalten neben der Peptidasedomäne, die ein Metallion (meist Zink, Zn++) bindet, eine oder mehrere Hämopexin- oder Vitronectin-Domänen, die dem Enzym bei der Verankerung in der extrazellulären Matrix oder Zellmembran helfen. Außerdem haben sie stets eine calciumbindende Domäne, die für die Aktivierung notwendig ist. Sie gehören zur Unterfamilie M10A in der MEROPS-Systematik der Peptidasen.[5]

Siehe auch

  • MMP20

Einzelnachweise

  1. InterPro: IPR021190 Peptidase M10A, matrix metallopeptidase
  2. D. Rodríguez, C. J. Morrison, C. M. Overall: Matrix metalloproteinases: what do they not do? New substrates and biological roles identified by murine models and proteomics. In: Biochimica et biophysica acta Band 1803, Nummer 1, Januar 2010, S. 39–54. doi:10.1016/j.bbamcr.2009.09.015. PMID 19800373. (Review).
  3. UniProt Suchergebnis
  4. B. C. Jackson, D. W. Nebert, V. Vasiliou: Update of human and mouse matrix metalloproteinase families. In: Human genomics Band 4, Nummer 3, Februar 2010, S. 194–201. PMID 20368140.
  5. MEROPS: Summary for family M10

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
08.07.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
01.07.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht.
29.06.2021
Planeten
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.