Manfred Zeidler (Chemiker)

Erweiterte Suche

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Ein Artikel zum gleichnamigen Historiker findet sich unter Manfred Zeidler (Historiker)

Manfred Zeidler (* 25. September 1935 in Berlin) ist ein deutscher Chemiker.

Nach dem Abitur in Münster/Westfalen studierte Zeidler an der dortigen Westfälische Wilhelms-Universität das Fach Chemie. Als Fulbright-Stipendiat ging er 1958 nach Chicago und erlangte 1961 einen Master of Science-Abschluss an der DePaul University. 1963 erfolgte die Promotion bei Hermann Gerhard Hertz an der Universität Münster. Zeidler beschäftigte sich in dieser Zeit unter anderem mit der Untersuchung des Wassers in der Nähe von inerten Teilchen oder unpolaren Molekülgruppen[1], also z.B. mit der Mikrodynamik des Wassers bei hydrophoben Effekten. Im Jahre 1966 folgte er als Assistent seinem Doktorvater nach Karlsruhe an die dortige Universität (TH).

In der Arbeitsgruppe um Hermann Gerhard Hertz an der Universität Karlsruhe wurde Zeidler 1973 mit der Arbeit "Untersuchung molekularer Bewegungsvorgänge in Flüssigkeiten durch Kernresonanz und Neutronenspektroskopie" habilitiert.[2] Insbesondere arbeitete er auf dem Gebiet der Kernmagnetischen Resonanz, speziell ihren Relaxationsprozessen, zu deren Mechanismen er theoretische und experimentelle Untersuchungen durchführte. Durch Forschungen zur Neutronenstreuung am neu errichteten Hochflussreaktor in Grenoble wurden neue Angaben zu Molekülorientierungen in der flüssigen Phase möglich.[3]

1979 wurde Zeidler mit dem Carl-Duisberg-Gedächtnispreis ausgezeichnet[4], ein Jahr darauf erfolgte die Berufung an den Lehrstuhl für Physikalische Chemie der RWTH Aachen. Nach seiner Emeritierung im September 2000 beschäftigte sich Manfred Zeidler auch eingehend mit der Geschichte des Fachgebietes "Physikalische Chemie" in Deutschland und veröffentlichte im Jahre 2008 einen Überblick über deren historische Entwicklung.[5] .

Manfred Zeidler veröffentlichte bisher ca. 110 wissenschaftliche Publikationen. Zwei seiner Schüler sind die deutschen Physiko-Chemiker Ralf Ludwig und Edme H. Hardy.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. H.G. Hertz und M.D. Zeidler: Kernmagnetische Relaxationszeitmessungen zur Frage der Hydratation unpolarer Gruppen in wäßriger Lösung In: Ber. Bunsenges. Phys. Chem. 68, 1964, S.821.
  2. Ulrich Schindewolf: 100 Jahre Institut für Physikalische Chemie an der Universität Karlsruhe. Bunsen-Magazin, 2. Jahrgang, 6/2000, S. 145
  3. 100 Jahre . BUNSEN-MAGAZIN, 8. JAHRGANG, 4/2006, S. 91ff
  4. CDG-Preisträger
  5. M.D. Zeidler: Überblick über die geschichtliche Entwicklung der Physikalischen Chemie in Deutschland In: Bunsen-Magazin, 2008, Heft 3, S.83.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.