Lirokonit

Lirokonit
Liroconite-t07-41b.jpg
Lirokonit aus der Typlokalität Wheal Gorland, Cornwall, England
Andere Namen
  • Chalcophacit bzw. Chalcophasit
  • Linsenerz bzw. Linsenkupfer
Chemische Formel

Cu2Al[(OH)4|AsO4] • 4 H2O[1]

Mineralklasse Phosphate,Arsenate und Vanadate
8.DF.20 (8. Auflage: VII/D.20) nach Strunz
42.02.01.01 nach Dana
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin monoklin-prismatisch; 2/m[2]
Raumgruppe (Raumgruppen-Nr.) I2/a (Raumgruppen-Nr. 15)
Farbe blau bis grün
Strichfarbe hellblau
Mohshärte 2 bis 2,5
Dichte (g/cm3) gemessen: 2,94 bis 3,01 ; berechnet: [3,03][3]
Glanz Glasglanz, Harzglanz
Transparenz durchscheinend bis undurchsichtig
Bruch muschelig bis uneben
Spaltbarkeit undeutlich nach {110} und {011}[3]
Habitus tafelig, prismatisch, linsenförmig, krustig, erdig, derbe Überzüge
Kristalloptik
Brechungsindex nα=1,612 ; nβ=1,652 ; nγ=1,675[4]
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
δ=0,063[4] ; zweiachsig negativ
Optischer Achsenwinkel 2V = gemessen: 67°, berechnet: 72°[4]
Weitere Eigenschaften
Ähnliche Minerale Azurit, Pseudomalachit

Lirokonit, auch als Chalcophacit bzw. Chalcophasit oder unter seiner bergmännischen Bezeichnung Linsenerz bzw. Linsenkupfer bekannt, ist ein selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der „Phosphate, Arsenate und Vanadate“. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Cu2Al[(OH)4|AsO4] • 4 H2O[1] und entwickelt meist durchsichtige bis durchscheinende Kristalle von linsenförmigem oder dipyramidalem Habitus, aber auch körnige bis massige Mineral-Aggregate und blauer bis grüner Farbe bei hellblauer Strichfarbe.

Etymologie und Geschichte

Benannt wurde das Mineral in Anlehnung an seinen zart hellblauen Strich nach den griechischen Worten λειρός für blass bzw. hell und κουία für Puder bzw. Pulver.[4]

Erstmals gefunden wurde Lirokonit im Bergwerk „Wheal Gorland“ bei Gwennap in Cornwall (Großbritannien) und 1822 zunächst beschrieben von Friedrich Mohs, der das Mineral als Lirokon-Malachit bezeichnete. Wilhelm Ritter von Haidinger wandelte diese Bezeichnung 1825 bei der Übersetzung von Mohs' Werk Treatise on Mineralogy of the Natural History of the Mineral Kingdom in Lirokonit um.[5]

Klassifikation

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Lirokonit zur Mineralklasse der „Phosphate, Arsenate und Vanadate“ und dort zur Abteilung der „Wasserhaltigen Phosphate mit fremden Anionen“, wo er zusammen mit Chalkophyllit, Coeruleit, Leogangit, Parnauit und Zapatalit eine eigenständige Gruppe bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik ordnet den Lirokonit ebenfalls in die Klasse der „Phosphate, Arsenate und Vanadate“ und dort in die Abteilung der „Phosphate mit weiteren Anionen, mit H2O“ ein. Diese Abteilung ist allerdings weiter unterteilt nach der Größe der beteiligten Kationen und dem Stoffmengenverhältnis der weiteren Anionen zum Phosphat-, Arsenat- bzw. Vanadatkomplex, so dass das Mineral entsprechend seiner Zusammensetzung in der Unterabteilung „Mit ausschließlich mittelgroßen Kationen, (OH, etc.) : RO4 > 3 : 1“ zu finden ist, wo es als einziges Mitglied die unbenannte Gruppe 8.DF.20 bildet.

Auch die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Lirokonit in die Klasse der „Phosphate, Arsenate und Vanadate“ und dort in die Abteilung der „Wasserfreien Phosphate etc., mit Hydroxyl oder Halogen“ ein. Hier ist er als einziges Mitglied in der unbenannten Gruppe 42.02.01 innerhalb der Unterabteilung der „Wasserhaltigen Phosphate etc., mit Hydroxyl oder Halogen mit (AB)3(XO4)Zq × x(H2O)“ zu finden.

Bildung und Fundorte

Lirokonit mit teilweiser Überkrustung aus Strashimirit aus Wheal Gorland, Cornwall, England

Lirokonit ist ein typisches Sekundärmineral und bildet sich in der Oxidationszone von Kupfer-Lagerstätten. Begleitminerale sind unter anderem Chalkophyllit, Cornwallit, Cuprit, Klinoklas, Malachit, Olivenit, Strashimirit und Limonit.

Insgesamt konnte Lirokonit bisher (Stand: 2011) an rund 20 Fundorten nachgewiesen werden.[4] Neben seiner Typlokalität Wheal Gorland trat das Mineral im Vereinigten Königreich noch in den ebenfalls in Cornwall liegenden Gruben „Ting Tang Mine“ bei Carharrack „Wheal Unity“ bei Gwennap sowie in der „Engine Vein Mine“ bei Alderley Edge in der Grafschaft Cheshire, den „Providence Mines“ bei Lelant, der „Botallack Mine“ bei St Just in Penwith und der „Old Potts Gill Mine“ bei Potts Gill in Cumberland auf.

In Deutschland fand sich Lirokonit in der „Castor Mine“ bei Loope (Nordrhein-Westfalen), der „Altväter samt Eschig Mine“ bei Sayda (Sachsen) sowie am Tännig bei Bad Lobenstein und bei Ullersreuth (Thüringen).

Weitere Fundorte liegen in Australien, der Slowakei, Spanien und den Vereinigten Staaten (USA).

Kristallstruktur

Lirokonit kristallisiert monoklin in der Raumgruppe I2/a (Raumgruppen-Nr. 15) mit den Gitterparametern a = 12,66 Å; b = 7,56 Å; c = 9,91 Å und β = 91,3° sowie 4 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[1]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2  Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 506.
  2. Webmineral - Liroconite (englisch)
  3. 3,0 3,1 Handbook of Mineralogy - Liroconite (englisch, PDF 65 kB)
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 Mindat - Liroconite (englisch)
  5. Frederick Mohs: Treatise on Mineralogy on the Natural History of the Mineral Kingdom, übersetzt durch William Haidinger, Edinburgh 1825

Literatur

  •  Petr Korbel, Milan Novák: Mineralien Enzyklopädie. Nebel Verlag GmbH, Eggolsheim 2002, ISBN 3-89555-076-0, S. 186.

Weblinks

 Commons: Liroconite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
  • Mineralienatlas:Lirokonit (Wiki)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.