Kremer Pigmente

Kremer Pigmente
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1977
Sitz Aichstetten
Leitung Georg Friedrich Kremer
Mitarbeiter 30 (in Aichstetten)
Branche Herstellung und Vertrieb von Farbmitteln, Restaurierungs- und Malbedarf
Website kremer-pigmente.de

Kremer Pigmente GmbH und Co. KG ist ein auf die Herstellung historischer Pigmente spezialisiertes Unternehmen mit Hauptsitz in Aichstetten im Landkreis Ravensburg.

Unternehmensgeschichte

Der Diplom-Chemiker Georg Kremer studierte Chemie und Physik in Stuttgart und Tübingen und promovierte anschließend in Physikalischer Chemie. Während er am Lehrstuhl für Physik der Universität Tübingen forschte, bat ihn ein befreundeter Restaurator um Hilfe. Dieser war auf der Suche nach „Smalte“, einem gemahlenen, kobalthaltigen Glas blauer Farbe. Dieses Glas war im Barock häufig für die Darstellung von „Himmel“ oder dem Element Luft verwendet worden. Das Problem war allerdings, dass der Restaurator keinen Anbieter finden konnte, der das original Smalte-Pigment herstellte. Und die synthetisch hergestellten Derivate erreichten längst nicht die farbliche Brillanz des Originals. Kurzerhand begab sich Kremer auf die Suche nach dem verloren geglaubten Rezept für die Herstellung dieses Pigments. Und tatsächlich gelang es ihm, in seinem zum Labor umfunktionierten Keller das Smalte-Pigment herzustellen. Damit begann 1977 die Geschichte der Kremer Pigmente.

Heute ist die Farbmühle im Allgäu die erste Adresse für Geigenbauer, Handwerker, Künstler und Kunstinteressierte, die eine hohe Qualität der Materialien und eine ausführliche persönliche Beratung bei technisch anspruchsvollen Fragestellungen schätzen. Kremer und seine rund 30 Mitarbeiter versuchen, den individuellen Wünschen ihrer Kunden immer gerecht zu werden und so finden sich Jahr für Jahr neue Rezepte, die als verloren oder vergessen galten. Daneben helfen neueste Technologien, innovative Lösungen bei der Herstellung von Künstler- und Restaurierungsmaterialien für das 21. Jahrhundert zu finden.

Zum Service des Unternehmens gehört auch die Bereitstellung von Rezepten für die Herstellung von Malmitteln, sowie die chemischen Informationen zu den Pigmenten. Eignungslisten und Verarbeitungshinweise sind außerdem auf der Homepage des Unternehmens zu finden.

Neben dem Hauptstandort Aichstetten betreibt das Unternehmen eigene Dependancen in New York, Stuttgart und München. Außerdem haben viele Farbfachgeschäfte Pigmente und Materialien der Kremer Pigmente GmbH & Co. KG in ihrem Sortiment.

Produkte und Angebote

Kremer Pigmente in der Hauptstraße Aichstetten (2008)

Kremer Pigmente ist ein auf die Herstellung historischer Farbpigmente spezialisierter Betrieb. Bei deren Herstellung werden vor allem natürlich vorkommende Rohstoffe wie Erden, Mineralien oder Pflanzen verwendet und nach alten, zum Teil aus dem Mittelalter stammenden Rezepten verarbeitet. Diese Pigmente sind vor allem für Restauratoren von großer Wichtigkeit, da sie es ermöglichen, Bilder, Skulpturen oder Fresken originalgetreu wiederherzustellen.

Am Hauptsitz des Unternehmens in Aichstetten befindet sich eine eigene Farbmühle in Betrieb – Kremer gehört zu den letzten Herstellern von Kleinmengen seltener Pigmente aus Eigenproduktion. Dort befinden sich auch Forschungslabore der Farbmittelchemie für neue Farbmittel und für die Analyse von historischen Proben.[1][2][3][4] Erforschung geschichtlicher Farbrezepturen, wieder entdeckter Rohstoffe und deren Gewinnung bilden die Grundlage des Unternehmens. Kremer Pigmente arbeitet speziell auch nach Aufträgen und stellt Farbmittel her, welche sonst nicht mehr erhältlich sind z.B. Tüchleinfarben. In Fachkreisen geschätzt wird auch das umfangreiche Archiv an Farbproben als Referenzmaterial.[5].[6]

Daneben hat die Firma ein umfangreiches Handelsangebot an Malmitteln und zugehörigen Werkzeugen (Pinsel, Leinwände, Bindemittel usw.), wie auch Restaurierungsbedarf und Sekundärliteratur zur Denkmalpflege.

Neben der Herstellung der Malmittel und deren Vertrieb, bietet die Firma auch mehrmals jährlich Kurse zu verschiedenen Themen wie zum Beispiel "Herstellung und Verwendung von Pigmenten" an. Außerdem ist es (nach Anmeldung) auch möglich, eine Führung durch das Werk in Aichstetten zu erhalten.[5]

Medien

  • Vergessene Farben - Naturprodukt Farbe., nano, 15. Februar 2003[6]
  • Alte Meister – Neuer Glanz. ARTE, 13. November 2009

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Im Allgäu daheim. In der Welt zu Hause. In: Monopol-Magazin 05/2009 . Abgerufen am 1. Januar 2010.
  2. Veroneser Grün 80 Mark pro Kilo, art Magazin 4/2000
  3. Händler der verlorenen Farben. In: ZEIT magazin Nr. 49 / 1992
  4. Aktionen und Ausstellungen am „Platz der Buchkunst 2007“ → Kremer Pigmente, buchdruckkunst.de
  5. 5,0 5,1 Thomas Seilnacht: Bei der Farbmühle Kremer in Aichstetten/Allgäu, 1996. Abgerufen am 31. Dezember 2009.
  6. 6,0 6,1 3Sat: Vergessene Farben - Naturprodukt Farbe., nano-online, 15. Februar 2003

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.