John Maddox

Sir John Maddox (* 27. November 1925 in Penllergaer, Südwales; † 12. April 2009[1]) war ein britischer Chemiker und Wissenschaftsjournalist, Herausgeber der Zeitschrift Nature.

Lebenslauf

Sir John Maddox studierte Chemie und Physik am Christ Church College in Oxford und am King’s College London. Von 1949 bis 1955 unterrichtete er Theoretische Physik an der University of Manchester. Bis 1964 bekleidete er dann die Position des Wissenschaftskorrespondenten beim The Guardian. Von 1964 bis 1966 war er Koordinator des „Nuffield Science Teaching Project“, bevor er den Posten des Herausgebers der Fachzeitschrift Nature übernahm. Diese Position hatte er von 1966 bis 1973 und noch einmal von 1980 bis 1995 inne. Zwischendurch war er von 1975 bis 1979 Direktor der Nuffield Foundation.

1990 untersuchte er zusammen mit James Randi und Walter Stewart (vom National Institutes of Health) die Homöopathieforschungen von Jacques Benveniste und zeigte schwere Fehler in dessen Experimenten auf.[2][3]

Maddox wurde 1995 zum Ritter geschlagen und erhielt 2000 ein Ehrenstipendium für Forschungszwecke der Royal Society. Bis zu seinem Tode war er ein Unterstützer der British Humanist Association. Maddox war außerdem Mitglied des Committee for the Scientific Investigation of Claims of the Paranormal.

Maddox war mit Brenda Maddox verheiratet. Der Ehe entstammen die Tochter Bronwen Maddox und der Sohn Bruno Maddox.

Einzelnachweise

  1. Times Online: Sir John Maddox: Editor of Nature, 14. April 2009 (Nachruf)
  2. Maddox J, Randi J, Stewart WW: „High-dilution“ experiments a delusion (etwa: „Hoch-Verdünnungs“-Experimente (sind) eine Täuschung). In: Nature. Bd. 334, S. 287–291, PMID 2455869
  3. Homeopathy Part 1

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.03.2021
Sonnensysteme - Teilchenphysik
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
01.03.2021
Akustik - Optik - Quantenoptik
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
01.03.2021
Quantenoptik
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.