John Jacob Abel

John Jacob Abel.jpg

John Jacob Abel (* 19. Mai 1857 in Cleveland, Ohio; † 26. Mai 1938 in Baltimore, Maryland) war ein US-amerikanischer Biochemiker und Pharmakologe.

Leben und Werk

Abel nahm 1876 ein Studium an der University of Michigan in Ann Arbor auf, das er jedoch 1879–1882 aus finanziellen Gründen unterbrechen musste. Er studierte Medizin, Pharmakologie, Biochemie und Chemie an der Johns Hopkins University in Baltimore sowie bei Carl Ludwig an der Universität Leipzig. Weiterhin studierte er in Straßburg, Würzburg, Heidelberg, Wien, Berlin und Paris. In Straßburg wurde er 1888 zum Dr. med. promoviert.[1] 1891 wurde er Professor für Medizin und Therapeutik an der University of Michigan in Ann Arbor und 1893 wurde er zum Professor für Pharmakologie an die Johns Hopkins University berufen und blieb dort bis zu seiner Emeritierung 1932.

Abel gilt als einer der Pioniere der frühen Hormonforschung und wurde durch seine Untersuchungen der Nebennierenhormone Adrenalin bekannt. So konnte er neben Napoleon Cybulski und Jokichi Takamine 1897 als erster das Adrenalin isolieren; er nannte es „Epinephrin“. 1926 stellte er das Hormon Insulin kristallin dar. Seine Suche nach dem zentralen Hypophysenhormon blieb hingegen erfolglos, es stellte sich später heraus, dass es sich hierbei um eine Vielzahl von Hormonen handelt.

John Jacob Abel ist Mitbegründer der wissenschaftlichen Fachzeitschriften Journal of Biological Chemistry (1905) und Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics (1909). 1925 wurde er zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina gewählt.

Den Namen ihres Gründers ehrend verleiht die American Society of Pharmacology and Therapeutics jährlich den „John J. Abel Award in Pharmacology and Experimental Therapeutics“ für originale und herausragende Forschungsleistungen von einem Pharmakologen unter 42 Jahren.[2]

Bedeutende Schriften

  • Ueber den blutdruckerregenden Bestandteil der Nebenniere, das Epinephrin. In: Zeitschrift für physiologische Chemie, 28, 1899, S. 318–362.
  • Some recent advances in our knowledge of the ductless gland. In: Bulletin of the Johns Hopkins Hospital, 38, 1926; S. 1–32.

Literatur

  • Ilse Jahn: Geschichte der Biologie. Theorien, Methoden, Institutionen, Kurzbiographien. Nikol VG Spektrum, Hamburg 2004, ISBN 3-937872-01-9, S. 760.

Einzelnachweise

  1. Winfried R. Pötsch, Annelore Fischer, Wolfgang Müller, unter Mitarbeit von Heinz Cassenbaum: Lexikon bedeutender Chemiker. VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, ISBN 3-323-00185-0, S. 7–8.
  2. aspet.org: John J. Abel Award

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.