Igelit

Igelit ist ein ehemals eingetragener Handelsname für Weich-PVC, insbesondere eines Copolymerisates mit z. B. 20 % Acrylsäureester bei 80 % Vinylchlorid. Außerdem wurde noch der Weichmacher Trikresylphosphat (TKP) mit bis 30 % Anteil zugesetzt.

Der Name spielt an auf den Inhaber der Namensrechte, die I.G. Farbenindustrie A. G. Er wurde von den Nachfolgern der IG-Farben bis in die Nachkriegszeit benutzt, musste dann aber, wie andere Handelsnamen mit den Anfangsbuchstaben IG-, im Zuge der Liquidation von I.G. Farben aufgegeben werden.

Produktionsgeschichte

1938 nahm das Werk Bitterfeld mit einer Monatsproduktion von 120 Tonnen die Fertigung auf. In der DDR produzierten es die vormaligen IG-Farbenwerke VEB Elektrochemisches Kombinat Bitterfeld und die Buna-Werke Schkopau in großen Mengen.

Das Material diente u. a. als Lederersatz für Schuhmaterial und Taschen, für Regenmäntel („Hast du Igelit im Haus, kannst du auch bei Regen raus“), als Fußbodenauslegware minderer Qualität und auch als Verpackungsmaterial. In der DDR war es vor allem als Schuhmaterial berüchtigt („Im Sommer heiß, im Winter kalt“).

Es konnte durch Abgabe von Orthotrikresylphosphat (OTKP) aus seinem Weichmacher Nervenlähmungen verursachen. Daher wurde seine Verwendung in der DDR bereits 1950 durch eine Verordnung stark eingeschränkt, die u. a. ein Verbot der Verwendung im Nahrungsmittel- und Hygienebereich sowie die Verpflichtung einer Gefahrenkennzeichnung an entsprechenden Produkten beinhaltete.

Allerdings wurde erst im Juli oder August 1952 die Herstellung der sogenannten Bino-Produkte, das waren Suppenwürze und Brühwürfel, die aus Abfallprodukten der Igelit-Herstellung gewonnen wurden, durch das Gesundheitsministerium von Sachsen-Anhalt verboten. Das Bayerische Innenministerium ordnete in der Folge die Einziehung sämtlicher in Bayern vorhandener Bestände an.[1]

Quellen

  1. Bild-Zeitung, Ausgabe vom 2. August 1952 Abbildung (am 26. April 2007)

Triviales

Der Vorgang war namensgebend für die Band Ostzonensuppenwürfelmachenkrebs.

Weblinks

Literatur

  • Kurt Brandenburger: Kunststoff-Ratgeber. Tabellen u. Gestaltungsregeln f. d. Verarbeitg v. Kunststoffen, insbesondere Kunstharzpreßmassen. Essen: Girardet 1939 (2. Auflage 1950).
  • Igelit für die Elektrotechnik. Frankfurt (Main): I. G. Farbenindustrie A. G., Verkaufsgemeinschaft Chemikalien, 1940.
  • Die Verarbeitung von weichmacherhaltigem Igelit nach dem Schlagpreßverfahren. Frankfurt (Main): I. G. Farbenindustrie A. G., 1942
  • Georg Wick und Arnd Iloff: Neue Verarbeitungsverfahren für Igelit PCU. In: Kunststoffe, Jg. 32. 1942, Mai-Heft. München: Lehmann 1942.
  • Igelit-PCU-Pasten. Frankfurt (Main): I.G. Farbenindustrie A. G., 1942.
  • Igelit für die Weichgummi-Industrie. Frankfurt (Main): I.G. Farbenindustrie A. G., 1942.
  • Karl-Heinz Elsaesser: Nervenlähmungen durch Weich-Igelit (Orthotrikresylphosphat-Intoxikation). In: Zeitschrift für Lebensmitteluntersuchung und -Forschung A, Band 90, Nr. 1, Januar 1950.
  • Erika Krüger: Prüfung eines synthetisch hergestellten Materials (Igelit) auf blutgerinnungshemmende Eigenschaften. Dissertation (Medizin) Berlin 1951.
  • Igelit, PCU: [ein Erzeugnis d. chemischen Werke Buna, Schkopau ü. Merseburg]. Schkopau ü. Merseburg: Chemische Werke Buna, 1953.
  • Werner Schrader: Die Kunststoffverarbeitung und Schweissung: PVC (Vinidur, Decelith und Igelit). Probleme d. Praxis u. ihre Lösgn. Halle (Saale): Carl Marhold, 1954.
  • Heinz Jungnickel u. Heinz Wippenhohn: PVC-Kunststoffe für Industrie und Handwerk. Leipzig: Fachbuchverlag 1955 (Titel der 1. Auflage 1952: Die Kunststoffe Vinidur und Igelit. Herstellung, Eigenschaften, Verarbeitung u. Anwendung).
  • Günter Eber: Untersuchungen über gesundheitliche Schädigungen beim Verarbeiten von Igelit, insbesondere beim Schweißen und Kleben. Dissertation (Medizin) Jena 1955.
  • Kohle, Leichtmetall und Igelit. Die Industriestruktur im Raum Bitterfeld. In: Der Bitterfelder Aufstand, (2003), S. 31-34.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

04.03.2021
Exoplaneten
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
04.03.2021
Exoplaneten
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
01.03.2021
Sonnensysteme - Teilchenphysik
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
01.03.2021
Akustik - Optik - Quantenoptik
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
01.03.2021
Quantenoptik
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars