Homi Nusserwanji Sethna

Homi Nusserwanji Sethna (Hindi: होमी नौशेरवानजी सेठना, Homī Nauśervānajī Seṭhnā; * 24. August 1923 in Bombay; † 5. September 2010 in Mumbai) war ein indischer Atomwissenschaftler, langjähriger Vorsitzender der Atomenergiekommission (AEC) und die führende Kraft hinter Indiens erstem Nukleartest.

Biografie

Sethna, ein Atomwissenschaftler und Chemieingenieur, wurde Mitte der 1950er Jahre von Homi Jehangir Bhabha an das Forschungszentrum Atomic Energy Establishment Trombay (AEET) gerufen und war dort zunächst zwischen 1956 und 1958 Projektmanager für den Bau des Canadian Indian Reactor with US heavy water (CIRUS), einem Reaktor mit 40 Megawatt Leistung. Anschließend war er verantwortlich für den Bau der ersten Plutonium-Produktionsanlage in Trombay 1959 und später Direktor von Indian Rare Earth in Kerala. 1960 wurde ihm als Erstem der Shanti Swarup Bhatnagar Prize for Science and Technology für Ingenieurwissenschaft verliehen.

Nach dem Tode von Bhabha wurde er 1966 dessen Nachfolger als Vorsitzender der Atomenergiekommission und ließ 1967 die Uran-Produktionsanlage in Jaduguda in Bihar errichten. In seiner Funktion als Vorsitzender der AEC war er auch die treibende Kraft hinter der ersten indischen, angeblich friedlichen Zwecken dienenden nuklearen Explosion im Rahmen der Operation Smiling Buddha in der Wüste Thar am 18. Mai 1974. Für seine Verdienste wurde er 1975 mit dem Padma Vibhushan, dem zweithöchsten zivilen Verdienstorden ausgezeichnet.

1984 trat er als Vorsitzender der Atomenergiekommission zurück und ging später in die Privatwirtschaft. Neben einer Tätigkeit als Vorsitzender des Energieversorgungsunternehmens Tata Power von 1989 bis 2000 war er auch Vorstandsmitglied von Tata Sons Ltd., Bombay Dyeing und einigen anderen Unternehmen.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.