Bhabha Atomic Research Centre

US-Satellitenaufnahme vom Bhabha Atomic Research Centre im Februar 1966

Das Bhabha Atomic Research Centre (BARC) in Trombay, Maharashtra wurde am 20. Januar 1957 als Atomic Energy Establishment Trombay (AEET), vom damaligen indischen Ministerpräsidenten Jawaharlal Nehru gegründet. Die Anlage liegt ca. 15 km von Mumbai entfernt. Als sein Leiter wurde Homi Jehangir Bhabha ernannt. Als dieser 1966 bei einem Flugzeugabsturz in den Schweizer Alpen ums Leben kam, benannte die Ministerpräsidentin Indira Gandhi das Zentrum in Bhabha Atomic Research Centre um.

Das BARC beschäftigt ca. 7000 Mitarbeiter. Sie beschäftigen sich mit allen Aspekten der Nuklearforschung: Wiederaufarbeitung, Kernwaffen, Reaktorforschung etc.

Die Reaktoren

Es befinden sich zahlreiche kerntechnische Anlagen auf dem Gelände.[1]

Der erste Reaktor Indiens, APSARA, ein Leichtwasserreaktor im Schwimmbad-Design von ca. 1 Megawatt Leistung, wurde noch mit Hilfe der Briten aufgebaut. Er wurde 4. August 1956 zum ersten Mal kritisch.

Der zweite, CIRUS (Canadian Indian Reaktor with US heavy water), ein Reaktor mit 40 Megawatt Leistung, wurde mit Hilfe der Kanadier am 10. Juli 1960 kritisch. Mit diesem Reaktor war es nun möglich, jährlich ca. 8 Kilogramm Plutonium zu erzeugen.

Der dritte, Zerlina, ein Forschungsreaktor wurde am 1. Januar 1961 kritisch und 1983 endgültig abgeschaltet.

Alle drei Reaktoren wurden mit Hilfe des Auslands gebaut. Als Reaktion auf den indischen Kernwaffentest von 1974 wurde die nukleare Zusammenarbeit faktisch eingestellt.

Der Dhruva-Reaktor wurde am 8. August 1985 kritisch. Er ist ein Schwerwasserreaktor mit 100 Megawatt Leistung und produziert ca. 20 Kilogramm Plutonium pro Jahr.

Die PURNIMA-Reihe:

  • PURNIMA wurde 1. Mai 1972 gestartet und ist inzwischen wieder abgeschaltet.
  • PURNIMA II. wurde 10. Mai 1984 gestartet und ist ebenfalls wieder abgeschaltet und war ein Leichtwasser-Forschungsreaktor.
  • PURNIMA-III wurde 1994 gestartet und arbeitet mit U233. Er ist vermutlich der Vorgänger des KAMINI in Kalpakkam.

Nach Verzögerungen soll ab 2007 der Advanced Heavy Water Reactor (AWHR) gebaut werden. Der Forschungsreaktor soll eine Leistung von 300 Megawatt haben. Er ist ein wichtiger Teil des geplanten Thoriumzyklus, hier soll das Uran erbrütet werden. Es ist eine Bauzeit von 5-6 Jahren geplant.[2]

Ein Forschungsreaktor mit der Bezeichnung Compact High Temperature Reactor (CHTR) wurde gebaut. Der Anlauf war für 2010 geplant. 2011 wurde über die Fertigstellung berichtet.[3]

Andere Anlagen

Das Plutonium Separation Plant in Trombay ist eine Anlage zur Plutonium- und Urananreicherung. Die Pläne sollen ursprünglich von Vitro International (USA) kommen. Seit 1964 wird hier aus den Brennstäben des CIRUS-Reaktors Plutonium extrahiert, später auch aus dem Dhruva-Reaktor. Die Anlage kann ca. 150 Tonnen Brennstoffe pro Jahre verarbeiten.

Seit 1985 gibt auch eine Anlage zur Urananreicherung mit Hilfe von Ultrazentrifugen.

Als Ergänzung existiert seit 1993 auch eine Anlage zur Anreicherung mit Laserverfahren.

Unfälle

Am 13. Dezember 1991 brach eine Leitung, die radioaktives Schmutzwasser in die See leitet. Mehrere Arbeiter wurden bei den Aufräumarbeiten verstrahlt.

Daten der Reaktoren

Das Bhabha Atomic Research Centre besitzt drei in Betrieb befindliche und vier abgeschaltete Reaktoren:

Name des Reaktors Reaktortyp Leistung Brennstoff Inbetriebnahme Abschaltung
APSARA[4] Swimming pool type 1 MW angereichertes Uran 04.08.1956
CIRUS[5] Vertical Tank Type 40 MW Natururan 10.07.1960
DHRUVA[6] Vertical Tank Type 100 MW Natururan 08.08.1985
PURNIMA-I[7] Fast Reactor 1 W Plutoniumoxid 18.05.1972 1973
PURNIMA-II[8] Vertical Tank Type 100 mW U233 10.05.1984 1986
PURNIMA-III[9] Vertical Tank Type 1 W U233 09.11.1990 1991
ZERLINA[10] Vertical Tank Type 100 W Natururan 14.01.1961 1983

Einzelnachweise

  1. Research Reactor Database der IAEO
  2. Advanced Heavy Water Reactor neuer Baubeginn
  3. Pressebericht “62nd Republic Day of India 26th January (Wednesday), 2011”
  4. APSARA REACTOR (englisch)
  5. CIRUS REACTOR (englisch)
  6. DHRUVA REACTOR (englisch)
  7. PURNIMA - I REACTOR (englisch)
  8. PURNIMA - II REACTOR (englisch)
  9. PURNIMA - III REACTOR (englisch)
  10. ZERLINA REACTOR (englisch)

Weblinks

Siehe auch

  • Liste der Kernreaktoren in Indien
  • Liste von Kernkraftanlagen


19.01538872.923798Koordinaten:

19° 0′ 55,4″ N, 72° 55′ 25,7″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.