Bhabha Atomic Research Centre

Erweiterte Suche

US-Satellitenaufnahme vom Bhabha Atomic Research Centre im Februar 1966

Das Bhabha Atomic Research Centre (BARC) in Trombay, Maharashtra wurde am 20. Januar 1957 als Atomic Energy Establishment Trombay (AEET), vom damaligen indischen Ministerpräsidenten Jawaharlal Nehru gegründet. Die Anlage liegt ca. 15 km von Mumbai entfernt. Als sein Leiter wurde Homi Jehangir Bhabha ernannt. Als dieser 1966 bei einem Flugzeugabsturz in den Schweizer Alpen ums Leben kam, benannte die Ministerpräsidentin Indira Gandhi das Zentrum in Bhabha Atomic Research Centre um.

Das BARC beschäftigt ca. 7000 Mitarbeiter. Sie beschäftigen sich mit allen Aspekten der Nuklearforschung: Wiederaufarbeitung, Kernwaffen, Reaktorforschung etc.

Die Reaktoren

Es befinden sich zahlreiche kerntechnische Anlagen auf dem Gelände.[1]

Der erste Reaktor Indiens, APSARA, ein Leichtwasserreaktor im Schwimmbad-Design von ca. 1 Megawatt Leistung, wurde noch mit Hilfe der Briten aufgebaut. Er wurde 4. August 1956 zum ersten Mal kritisch.

Der zweite, CIRUS (Canadian Indian Reaktor with US heavy water), ein Reaktor mit 40 Megawatt Leistung, wurde mit Hilfe der Kanadier am 10. Juli 1960 kritisch. Mit diesem Reaktor war es nun möglich, jährlich ca. 8 Kilogramm Plutonium zu erzeugen.

Der dritte, Zerlina, ein Forschungsreaktor wurde am 1. Januar 1961 kritisch und 1983 endgültig abgeschaltet.

Alle drei Reaktoren wurden mit Hilfe des Auslands gebaut. Als Reaktion auf den indischen Kernwaffentest von 1974 wurde die nukleare Zusammenarbeit faktisch eingestellt.

Der Dhruva-Reaktor wurde am 8. August 1985 kritisch. Er ist ein Schwerwasserreaktor mit 100 Megawatt Leistung und produziert ca. 20 Kilogramm Plutonium pro Jahr.

Die PURNIMA-Reihe:

  • PURNIMA wurde 1. Mai 1972 gestartet und ist inzwischen wieder abgeschaltet.
  • PURNIMA II. wurde 10. Mai 1984 gestartet und ist ebenfalls wieder abgeschaltet und war ein Leichtwasser-Forschungsreaktor.
  • PURNIMA-III wurde 1994 gestartet und arbeitet mit U233. Er ist vermutlich der Vorgänger des KAMINI in Kalpakkam.

Nach Verzögerungen soll ab 2007 der Advanced Heavy Water Reactor (AWHR) gebaut werden. Der Forschungsreaktor soll eine Leistung von 300 Megawatt haben. Er ist ein wichtiger Teil des geplanten Thoriumzyklus, hier soll das Uran erbrütet werden. Es ist eine Bauzeit von 5-6 Jahren geplant.[2]

Ein Forschungsreaktor mit der Bezeichnung Compact High Temperature Reactor (CHTR) wurde gebaut. Der Anlauf war für 2010 geplant. 2011 wurde über die Fertigstellung berichtet.[3]

Andere Anlagen

Das Plutonium Separation Plant in Trombay ist eine Anlage zur Plutonium- und Urananreicherung. Die Pläne sollen ursprünglich von Vitro International (USA) kommen. Seit 1964 wird hier aus den Brennstäben des CIRUS-Reaktors Plutonium extrahiert, später auch aus dem Dhruva-Reaktor. Die Anlage kann ca. 150 Tonnen Brennstoffe pro Jahre verarbeiten.

Seit 1985 gibt auch eine Anlage zur Urananreicherung mit Hilfe von Ultrazentrifugen.

Als Ergänzung existiert seit 1993 auch eine Anlage zur Anreicherung mit Laserverfahren.

Unfälle

Am 13. Dezember 1991 brach eine Leitung, die radioaktives Schmutzwasser in die See leitet. Mehrere Arbeiter wurden bei den Aufräumarbeiten verstrahlt.

Daten der Reaktoren

Das Bhabha Atomic Research Centre besitzt drei in Betrieb befindliche und vier abgeschaltete Reaktoren:

Name des Reaktors Reaktortyp Leistung Brennstoff Inbetriebnahme Abschaltung
APSARA[4] Swimming pool type 1 MW angereichertes Uran 04.08.1956
CIRUS[5] Vertical Tank Type 40 MW Natururan 10.07.1960
DHRUVA[6] Vertical Tank Type 100 MW Natururan 08.08.1985
PURNIMA-I[7] Fast Reactor 1 W Plutoniumoxid 18.05.1972 1973
PURNIMA-II[8] Vertical Tank Type 100 mW U233 10.05.1984 1986
PURNIMA-III[9] Vertical Tank Type 1 W U233 09.11.1990 1991
ZERLINA[10] Vertical Tank Type 100 W Natururan 14.01.1961 1983

Einzelnachweise

  1. Research Reactor Database der IAEO
  2. Advanced Heavy Water Reactor neuer Baubeginn
  3. Pressebericht “62nd Republic Day of India 26th January (Wednesday), 2011”
  4. APSARA REACTOR (englisch)
  5. CIRUS REACTOR (englisch)
  6. DHRUVA REACTOR (englisch)
  7. PURNIMA - I REACTOR (englisch)
  8. PURNIMA - II REACTOR (englisch)
  9. PURNIMA - III REACTOR (englisch)
  10. ZERLINA REACTOR (englisch)

Weblinks

Siehe auch

  • Liste der Kernreaktoren in Indien
  • Liste von Kernkraftanlagen


19.01538872.923798Koordinaten:

19° 0′ 55,4″ N, 72° 55′ 25,7″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
27.05.2021
Quantenphysik
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
27.05.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
26.05.2021
Exoplaneten
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
25.05.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.