Helmut Schwarz (Chemiker)

Erweiterte Suche

Helmut Schwarz (* 6. August 1943 in Nickenich) ist ein deutscher Chemiker und seit Januar 2008 Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Leben

Schwarz erlernte zunächst den Beruf des Chemielaboranten, erwarb auf dem Zweiten Bildungsweg die Hochschulreife und studierte dann in Berlin Chemie. 1971 erwarb er das Diplom, 1972 wurde er promoviert, 1974 erlangte er die Habilitation, wobei Ferdinand Bohlmann sein Mentor war. Nach Forschungsaufenthalten am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und in Großbritannien ist er seit 1978 Professor an der TU Berlin, 1983 wurde er dort auf eine C4-Professur berufen.

Schwarz befasst sich mit dem Ablauf chemischer Vorgänge auf molekularer Ebene, insbesondere der Reaktionen ionischer und radikalischer organischer Spezies in der Gasphase. Seine Forschung trug viel zum Verständnis katalytischer Prozesse bei, ebenso wurden seine Untersuchungen an Fullerenen in der Fachwelt vielfach beachtet.

Darüber hinaus war Schwarz maßgeblich an der Fortentwicklung der Massenspektrometrie beteiligt, einer in Chemie und Forensik häufig angewendeten Analysemethode.

Seit 2010 ist er Mitglied des Präsidiums der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften.[1]

Mitgliedschaften

  • Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt (seit 1991)
  • Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften (seit 1992)
  • Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (seit 1992)
  • Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (seit 1997)
  • Academia Europaea (seit 1997)
  • American Academy of Arts and Sciences (seit 2012)

Auszeichnungen

  • Otto-Klung-Weberbank-Preis (1980)
  • Otto-Bayer-Preis (1989)
  • Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis (1990)
  • Max-Planck-Forschungspreis (1991, gemeinsam mit Chava Lifshitz)
  • Liebig-Denkmünze (1998)
  • Prelog-Medaille und -Vorlesung (2000)
  • Otto-Hahn-Preis (2003)
  • Erwin-Schrödinger-Medaille (2008)
  • Blaise-Pascal-Medaille in Chemie (2011)
  • Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (2012)[2]
  • Lichtenberg-Medaille (2012)

Ehrendoktorate:

  • Hebräische Universität Jerusalem (1992)
  • Technion Haifa (2000)
  • Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (2006)
  • Weizmann Institute of Science (2008)
  • ETH Zürich (2010)

Einzelnachweise

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.