Helmut Wilhelm Schulz

Erweiterte Suche

Helmut Wilhelm Schulz, Spitzname „Hap“ Schulz, (* 1912 in Berlin; † 28. Januar 2006 in White Plains, New York) war ein aus Deutschland stammender, US-amerikanischer Physiker, Chemiker und Umweltwissenschaftler.

Leben

Helmut Wilhelm Schulz migrierte mit seiner Familie 1924 nach New York. Nach dem Schulbesuch an der Brooklyn Technical High School und einem Pulitzer-Stipendium studierte er an der New Yorker Columbia University.

Seine erste Anstellung führte ihn zu Union Carbide, für die er 1940 beim Bau einer Fabrikanlage für die Herstellung von Methanol in Niagara Falls eingesetzt wurde. Bei Laborarbeiten kam es zu einer Explosion, infolge dessen er erblindete. Während seines Aufenthaltes im Krankenhaus der Columbia University befasste er sich mit der wissenschaftlichen Problematik der Uran-Anreicherung. Hierzu entwickelte er einen Prozess, der 1942 zu einem Patent führte.

Nach seinem Ph.D. in chemischer Verfahrenstechnik an der Columbia University kehrte er als Forschungsdirektor zu Union Carbide zurück. 1948 richtete er eine Stiftungsprofessur der Union Carbide an der Columbia ein, die mit dem späteren Nobelpreisträger Arthur L. Schawlow besetzt wurde. In den späten 1960er Jahren entwickelte Schulz einen neuartigen Flüssigtreibstoff für Raketen. 1969 wurde Schulz pensioniert und ging als Forscher zurück an die Columbia. Ausgerüstet mit Geldern der National Science Foundation erforschte er die Umwandlung von Müll in Energie. Er entwickelte schließlich einen „sauberen“ Prozess, um aus Feststoffabfall, Klärschlamm und toxischem Material (PCB) sowie Chemiewaffen Elektrizität zu gewinnen.

Helmut W. Schulz hatte im Laufe seiner Arbeiten 64 Patente angemeldet, die sich mit Nuklearphysik, Raketentechnik sowie der Abfallentsorgung und regenerativen Stoffprozessen befassten. 2004 wurde er zusammen mit Masanobu Shinozuka mit dem höchsten Wissenschaftspreis der Columbia University, dem „Egleston Award for Distinguished Engineering Achievement“ ausgezeichnet.


Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.