Helmut Wenck


Helmut Wenck

Helmut Wenck (* 2. Juni 1935 in Leipzig) ist ein deutscher Chemiker.

Leben

Wenck besuchte bis 1952 die humanistische Thomasschule zu Leipzig. Nach dem Abitur studierte er Chemie und Mathematik an der Universität Leipzig. Er diplomierte bei Herbert Staude und Günter Langhammer am Institut für Physikalische Chemie. Danach war er Chemielehrer in Leipzig und arbeitete für naturwissenschaftliche Fachverlage.

1960 wechselte er an die Eberhard Karls Universität Tübingen und studierte Angewandte Chemie, Pharmakognosie und Botanik. Im Jahr 1966 wurde er bei Gustav Kortüm am Institut für Physikalische Chemie zum Dr. rer. nat. promoviert. Sein Dissertationsthema waren Leitfähigkeitsmessungen an schwachen Säuren. Von 1966 bis 1974 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Ferdinand Schneider am Physiologisch-chemischen Institut Tübingen. Gleichzeitig arbeitete er im Lehrauftrag an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.

1971 wurde er zum ordentlichen Professor für Chemie und Didaktik der Chemie an der Pädagogischen Hochschule Westfalen-Lippe berufen. 1980 wurde er Ordinarius an der Universität Bielefeld. Von 1987 bis 1988 und von 1997 bis 2000 war er dort Dekan der Fakultät für Chemie sowie Mitglied des Senats.

Von 1987 bis 1983 war er Mitglied des Vorstandes der Gesellschaft Didaktik der Chemie und Physik (GDCP).

Wenck lebt in Schloß Holte-Stukenbrock bei Bielefeld. Er ist Beisitzer im Evangelischen Arbeitskreis der CDU Nordrhein-Westfalen und kandidierte für den 17. Deutschen Bundestag (2009) auf einem Listenplatz der CDU.

Preise

Schriften (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Manfred und Wolfgang Flad-Preis 1989 Bonn