Harrison S. Brown

Harrison Scott Brown (* 26. September 1917; † 8. Dezember 1986) war ein US-amerikanischer Physiker und Geochemiker.

Brown studierte Chemie an der University of California, Berkeley und wurde 1941 in Kernchemie zum PhD an der Johns Hopkins University promoviert.

Brown arbeitete für das Manhattan-Projekt und spielte in Oak Ridge eine Rolle bei der Isolation von Plutonium für die ersten Atombomben. Im Juli 1945 gehörte er zu einer Gruppe von Wissenschaftler, die eine Petition an den US-Präsidenten schrieben. Nach seiner Arbeit am Manhattan-Projekt wurde er zum ausdrücklichen Gegner von Kernwaffen. 1947 wurde er Mitglied des Emergency Committee of Atomic Scientists und war zu seinem Lebensende editor-in-chief des Bulletin of the Atomic Scientists.

Von 1946 bis 1951 lehrte er an der University of Chicago bevor er an das Caltech wechselte. Forschungsgebiete von Brown waren die Massenspektrometrie, die Thermische Diffusion, die Fluor- und Plutonium-Chemie, Geochemie und die Erforschung der Planetenstrukturen. Er gehörte schon in den 1960er Jahren zu den Wissenschaftlern, die ein häufiges Vorkommen von Exoplaneten annahmen.

Wie manch andere Wissenschaftler schrieb auch Brown Science Fiction, um Spekulationen zu äußern. 1968 veröffentlichte er zusammen mit Chloe Zerwick The Cassiopeia Affair. Darin geht es wie in Fred Hoyles A for Andromeda (1962) und The Listeners von James Gunn 1972 um die Konsequenzen des Radiokontakts mit intelligenten Außerirdischen.

Von 1962 bis 1974 war er foreign secretary der National Academy of Sciences. Er war Wissenschaftsberater der Präsidentschaftskampagnen von Adlai Stevenson und Robert Kennedy. Außerdem hatte er Positionen als Delegierter, Berater und Mitglied zahlreicher Regierungs-, politischer und Berufs-Organisationen.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.