Harrison S. Brown

Harrison Scott Brown (* 26. September 1917; † 8. Dezember 1986) war ein US-amerikanischer Physiker und Geochemiker.

Brown studierte Chemie an der University of California, Berkeley und wurde 1941 in Kernchemie zum PhD an der Johns Hopkins University promoviert.

Brown arbeitete für das Manhattan-Projekt und spielte in Oak Ridge eine Rolle bei der Isolation von Plutonium für die ersten Atombomben. Im Juli 1945 gehörte er zu einer Gruppe von Wissenschaftler, die eine Petition an den US-Präsidenten schrieben. Nach seiner Arbeit am Manhattan-Projekt wurde er zum ausdrücklichen Gegner von Kernwaffen. 1947 wurde er Mitglied des Emergency Committee of Atomic Scientists und war zu seinem Lebensende editor-in-chief des Bulletin of the Atomic Scientists.

Von 1946 bis 1951 lehrte er an der University of Chicago bevor er an das Caltech wechselte. Forschungsgebiete von Brown waren die Massenspektrometrie, die Thermische Diffusion, die Fluor- und Plutonium-Chemie, Geochemie und die Erforschung der Planetenstrukturen. Er gehörte schon in den 1960er Jahren zu den Wissenschaftlern, die ein häufiges Vorkommen von Exoplaneten annahmen.

Wie manch andere Wissenschaftler schrieb auch Brown Science Fiction, um Spekulationen zu äußern. 1968 veröffentlichte er zusammen mit Chloe Zerwick The Cassiopeia Affair. Darin geht es wie in Fred Hoyles A for Andromeda (1962) und The Listeners von James Gunn 1972 um die Konsequenzen des Radiokontakts mit intelligenten Außerirdischen.

Von 1962 bis 1974 war er foreign secretary der National Academy of Sciences. Er war Wissenschaftsberater der Präsidentschaftskampagnen von Adlai Stevenson und Robert Kennedy. Außerdem hatte er Positionen als Delegierter, Berater und Mitglied zahlreicher Regierungs-, politischer und Berufs-Organisationen.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.03.2021
Sonnensysteme - Teilchenphysik
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
01.03.2021
Akustik - Optik - Quantenoptik
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
01.03.2021
Quantenoptik
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.