Harold Kroto

Erweiterte Suche

Sir Harold Walter Kroto KBE (* 7. Oktober 1939 in Wisbech, Cambridgeshire) ist ein britischer Chemiker mit deutschen Wurzeln.

Harold Kroto

Für die Entdeckung der Fullerene, einer neuen Form des Kohlenstoffs mit kugelförmigen Molekülen, erhielt er 1996 zusammen mit Robert F. Curl und Richard E. Smalley den Nobelpreis für Chemie. Er war eng befreundet mit dem im August 2005 verstorbenen Sir Józef Rotblat, dem einzigen Wissenschaftler des Manhattan-Projekt, der vor dem Bau der Atombombe aus diesem Projekt ausstieg.

Leben

Kroto wurde als Harold Krotoschiner geboren. Der Nachname ist schlesischen Ursprungs. Die Familie des Vaters stammte aus Bojanowo, Polen, die der Mutter aus Berlin. Beide Eltern wurden in Berlin geboren und sind in den 30er Jahren vor den Nazis nach England geflüchtet, da sein Vater jüdisch war. 1955 wurde der Familienname zu Kroto verkürzt.

Er wuchs in Bolton, damals Lancashire, auf. Er besuchte dort die Bolton School, unter anderem zusammen mit dem Schauspieler Sir Ian McKellen. Als Schüler begann er, sich für Chemie, Physik und Mathematik zu interessieren. Auf Empfehlung seines Chemielehrers Harry Heaney (der später Professor für Organische Chemie wurde) begann er ein Chemiestudium in Sheffield.

1963 heiratete er Margaret Henrietta Hunter.

Studium und Arbeit

1961 bekam Kroto den Bachelor of Science und 1964 den PhD in Chemie an der University of Sheffield. Seine Forschung im Rahmen der Promotion beinhaltete hochaufgelöste Elektronenspektren freier Radikale nach Blitzlichtphotolyse.

Er beschäftigte sich auch mit der Herstellung der ersten Phosphoalkene (Verbindungen mit Kohlenstoff-Phosphor-Doppelbindungen). Durch seine (unveröffentlichte) Forschung an Kohlenstoffsuboxid begann er, sich für Moleküle mit Kohlenstoffketten und Mehrfachbindungen zu interessieren. Ursprünglich mit Organischer Chemie befasst, tendierte er zunehmend zur Quantenchemie.

Nach der Promotion arbeitete er am National Research Council in Kanada und an den Bell Laboratories in den USA. Ab 1967 lehrte und forschte er an der University of Sussex in England. Er wurde 1985 Professor und war von 1991–2001 Royal Society Research Professor.

In den 1970er Jahren begann er in Sussex ein Forschungsprogramm zur Suche von Kohlenstoffketten im interstellaren Raum; in früheren Studien war dort Cyanoacetylen, H−C≡C−C≡N, entdeckt worden. Seine Arbeitsgruppe konnte zwischen 1975 und 1978 Cyanobutadiin, H−C≡C−C≡C−C≡N, und Cyanohexatriin, H−C≡C−C≡C−C≡C−C≡N, spektral nachweisen.

Zusammen mit Richard E. Smalley und Robert F. Curl von Rice University, Texas, versuchte er, die Chemie eines Kohlenstoffsterns zu simulieren. Dabei entstanden nicht nur die oben erwähnten Kettenstrukturen, die Experimente führten 1985 auch zur Entdeckung des C60-Moleküls (Buckminsterfulleren, siehe Fullerene). Den drei Wissenschaftlern wurde dafür 1996 der Nobelpreis für Chemie verliehen.

Kroto arbeitet seit 2004 an der Florida State University in Tallahassee und forscht im Bereich Nanotechnologie.

Seit 1995 arbeitet er im Rahmen des von ihm mitgegründeten Vega Science Trust an über 100 wissenschaftlichen Filmen mit, von denen über 50 von BBC ausgestrahlt wurden. Auf der britischen Website www.vega.org.uk können die Filme kostenlos heruntergeladen werden.

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1990 Mitglied der Royal Society
  • 1995 Ehrendoktorwürde seiner Alma Mater, der University of Sheffield
  • 1996 Verleihung des Titels Sir
  • 1996 Nobelpreis für Chemie
  • 2001 Michael Faraday Prize der Royal Society
  • 2002 Wahl zum Präsidenten der Royal Society of Chemistry, deren Mitglied er ist. Das Amt des Präsidenten bekleidete er bis 2005.
  • 2004 kündigte Kroto an, die Ehrendoktorwürde der University of Exeter zurückzugeben, weil das dortige chemische Institut geschlossen werden sollte.
  • 2004 Verleihung der Copley Medal der Royal Society
  • 2005 Verleihung der Ehrendoktorwürde der University of Surrey
  • 2005 eröffnete die University of Sheffield den Kroto Research Campus mit dem Kroto Research Institute und dem Nanoscience and Technology Centre.
  • 2007 Emanuel Merck-lectureship
  • 2008 Verleihung der Ehrendoktorwürde der Keiō-Universität
  • 2011 Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Tel Aviv

Weblinks

 Commons: Harold Kroto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.