Granisetron


Granisetron

Strukturformel
Strukturformel von Granisetron
Allgemeines
Freiname Granisetron
Andere Namen

1-Methyl-N-((1R,3r,5S)-9-methyl-9-azabicyclo[3.3.1]nonan-3-yl)-1H-indazol-3-carboxamid (IUPAC)

Summenformel C18H24N4O
CAS-Nummer
  • 109889-09-0
  • 107007-99-8 (Hydrochlorid)
PubChem 3510
ATC-Code

A04AA02

DrugBank DB00889
Kurzbeschreibung

farbloser Feststoff (Hydrochlorid)[1]

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antiemetikum

Wirkmechanismus

selektive Blockade zentraler 5-HT3-Rezeptoren

Verschreibungspflichtig: ja
Eigenschaften
Molare Masse 312,41 g·mol−1
Schmelzpunkt
  • 152–154 °C[2]
  • 284–290 °C (Hydrochlorid)[1]
Löslichkeit

löslich in Wasser (>10g·l−1, Hydrochlorid)[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]

Hydrochlorid

07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302
P: keine P-Sätze [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][1]

Hydrochlorid


Xn
Gesundheits-
schädlich
R- und S-Sätze R: 22
S: keine S-Sätze
LD50

> 2000 mg·kg−1 (Ratte, oral)[4]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht vorhanden

Granisetron ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der 5-HT3-Antagonisten, der als Antiemetikum zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen in Verbindung mit einer Zytostatika-Therapie oder bei postoperativer Übelkeit und Erbrechen eingesetzt wird. Granisetron ist unter verschiedenen Handelsnamen als Filmtablette und als Infusionslösung im Handel, in den USA sind auch transdermale Pflaster auf dem Markt.[5]

Klinische Angaben

Anwendungsgebiete (Indikationen)

Die Gabe von Zytostatika im Rahmen einer Chemotherapie führt oft zu Übelkeit und Erbrechen (chemotherapy-induced nausea and Vomiting, CINV) und kann therapielimitierend sein. 5-HT3-Antagonisten haben hier, auch in Verbindung mit weiteren Antiemetika, in zahlreichen Studien eine effektive Wirksamkeit gezeigt und sind in aktuellen Richtlinien aufgeführt. Sie sind dabei sowohl bei schnell auftretender als auch bei verzögert einsetzender Übelkeit effektiv.[6]

Postoperative Übelkeit und Erbrechen (postoperative nausea and vomiting, PONV) treten als Nebenwirkungen von Anästhesieverfahren, insbesondere der Allgemeinanästhesie (Narkose) auf. PONV entsteht durch verschiedene Faktoren (Medikamenteneinfluss, persönliche Veranlagung, äußere Einwirkungen), der Entstehungsmechanismus ist nicht im Detail verstanden. Die Häufigkeit von Übelkeit und Erbrechen liegt bei einer Allgemeinanästhesie ohne prophylaktische Maßnahmen bei 20–30 %. Durch ein multimodales Behandlungskonzept kann das auftreten zumindest verringert werden. Dabei spielen 5-HT3-Antagonisten eine zentrale Rolle, sie sind die am besten untersuchte Stoffgruppe zur Behandlung der postoperativen Übelkeit, für deren Wirksamkeit, auch für Granisetron, eine hohe Evidenz vorliegt.[7][8]

Bei Leber- oder Niereninsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich. In Schwangerschaft und Stillzeit wird die Anwendung aufgrund fehlender Daten nicht empfohlen, es gibt jedoch keine Hinweise für eine Schädlichkeit.[5]

Gegenanzeigen (Kontraindikationen) und Wechselwirkungen

Eine Gegenanzeige besteht nur in einer Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff. Klinisch relevante Wechselwirkungen bestehen nicht.[5]

Unerwünschte Wirkungen (Nebenwirkungen)

Als Nebenwirkungen können häufig Kopfschmerzen, Obstipation, Grippeartige Symptome mit Fieber und Schüttelfrost, gelegentlich auch Überempfindlichkeitsreaktionen oder ein vorübergehender Anstieg der Leber-Transaminasen auftreten. Bei Setronen werden gelegentlich EKG-Veränderungen beobachtet, einschließlich QT-Verlängerung. Diese werden als nicht klinisch relevant betrachtet, bei kardialen Risikopatienten ist jedoch besondere Aufmerksamkeit notwendig.[5]

Pharmakologische Eigenschaften

Granisetron hemmt als potenter Antagonist am 5-HT3-Rezeptor die Wirkung von Serotonin an Strukturen im zentralen Nervensystem, insbesondere in der Chemorezeptoren-Triggerzone der Area postrema und am Nucleus tractus solitarii, die an der Entstehung von Übelkeit und Erbrechen beteiligt sind. Granisetron weist dabei eine hochselektive Wirkung an diesem Rezeptor auf, im Gegensatz zu anderen 5-HT3-Antagonisten wie etwa Ondansetron, die auch an mehreren andern Rezeptoren wirken.[6]

Die Bioverfügbarkeit nach oraler Einnahme beträgt etwa 60 %. Granisetron wird hepatisch metabolisiert, die Abbauprodukte werden je etwa zur Hälfte hepatisch und renal ausgeschieden. Die mittlere Plasmahalbwertszeit beträgt etwa neun Stunden, kann aber individuell sehr unterschiedlich sein.[5]

Handelsnamen

Kevatril, axigran, Ribosetron, Kytril, Sancuso (transdermales Pflaster, USA), diverse Generika

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Datenblatt Granisetron hydrochloride, ≥ 98 % (HPLC), solid bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 8. Januar 2012.
  2. Patent US2008242696: Crystalline Granistron base and production process therefor. Veröffentlicht am 2. Oktober 2008, Anmelder: Chemagis Ltd., Erfinder: Yael Gafni, Alex Weisman, Itai Adin.
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. Drugbank: Granisetron
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 Fachinformation Granisetron (verschiedene Hersteller), abgerufen 01/2012
  6. 6,0 6,1 Aapro M. Granisetron: an update on its clinical use in the management of nausea and vomiting. Oncologist. 2004;9(6):673-86. Review. PMID 15561811
  7. Kazemi-Kjellberg F, Henzi I, Tramèr MR. Treatment of established postoperative nausea and vomiting: a quantitative systematic review. BMC Anesthesiol. 2001;1(1):2. PMID 11734064
  8. Rüsch D, Eberhart LH, Wallenborn J, Kranke P: Übelkeit und Erbrechen nach Operationen in Allgemeinanästhesie: Eine evidenzbasierte Übersicht über Risikoeinschätzung, Prophylaxe und Therapie. Dtsch Arztebl Int. 2010 Oct;107(42):733-41. PMID 21079721
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!