Gattermann-Synthese

Erweiterte Suche

Bei der Gattermann-Synthese handelt es sich um eine Namensreaktion in der Organischen Chemie, die verwendet wird, um aromatische Aldehyde aus Phenolen oder anderen Aromaten zu synthetisieren. Benannt wurde sie nach dem Goslarer Chemiker Ludwig Gattermann. Die Gattermann-Synthese kann auch eingesetzt werden, um einzelne Kohlenwasserstoffverbindungen, Heterocyclen wie Furan-, Pyrrol- und Indolderivate sowie Thiophen zu synthetisieren. Die Gattermann-Synthese ist eine Variante der Friedel-Crafts-Acylierung.

Übersichtsreaktion

Bei der Gattermann-Reaktion reagieren Aromaten mit Blausäure und Chlorwasserstoff in Gegenwart des Katalysators Zinkchlorid (ZnCl2) oder Aluminiumchlorid (AlCl3) zu formylierten Aromaten.

Übersicht der Gattermann-Synthese

Mechanismus

Bei der Gattermann-Reaktion handelt es sich um eine Elektrophile aromatische Substitution. [1] Die Edukte Blausäure, Chlorwasserstoff und der Katalysator Aluminiumchlorid reagieren zu einem Elektrophil, welches den Aromaten unter Bildung eines Hexadienyl-Kation angreift. Dieses wird durch Deprotonierung rearomatisiert. Durch Hydrolyse entsteht der formylierte Aromat. Verwendet man mehrwertige Phenole oder Phenolether, so ist kein Katalysator erforderlich.

Mechanismus der Gattermann-Synthese

Varianten

Gattermann-Adams-Reaktion

Bei der Gattermann-Adams-Reaktion handelt es sich um eine Namensreaktion in der Organischen Chemie. Heute wird meist nicht mehr, wie in der Gattermann-Reaktion, mit freier Blausäure gearbeitet. Die Gattermann-Adams-Reaktion beschreibt deren Entstehung während der Synthese. Dabei wird aus Zink(II)-cyanid unter Einwirkung von Chlorwasserstoff während der Reaktion die Blausäure freigesetzt. Die Aktivität des dabei entstehenden Zink(II)-chlorids reicht aus, um als Katalysator bei der Umsetzung mit reaktionsfähigeren Phenolen zu wirken. Bei der Reaktion mit trägeren Phenolen muss zusätzlich Aluminiumchlorid als Katalysator zugesetzt werden.

Gattermann-Koch-Reaktion

Die Gattermann-Koch-Synthese ist eine Namensreaktion in der Organischen Chemie, welche nach den deutschen Chemikern Ludwig Gattermann und Julius Arnold Koch benannt wurde.[2] Sie ist der Gattermann-Synthese ähnlich. Hierbei reagieren Aromaten mit Kohlenmonoxid und Chlorwasserstoff und den Katalysatoren Aluminiumchlorid oder Kupfer(I)-chlorid zu formylierten Aromaten.

Übersicht der Gattermann-Koch-Synthese

Mechanismus

Bei der Gattermann-Koch-Reaktion handelt es sich um eine Elektrophile aromatische Substitution. [3] Die Edukte Kohlenmonoxid, Chlorwasserstoff und der Katalysator Aluminiumchlorid reagieren zu einem Elektrophil, welches der Aromat unter Bildung eines Hexadienyl-Kations angreift. Dieses wird durch Deprotonierung rearomatisiert. Durch Abspaltung von Aluminiumchlorid entsteht der formylierte Aromat. Das Gemisch reagiert unter hohem Druck wie das nur bei der Temperatur von flüssiger Luft beständige Formylchlorid, deswegen entsteht auch hier ein formylierter Aromat. Die Gattermann-Koch-Synthese muss unter Ausschluss von Wasser stattfinden.

Mechanismus der Gattermann-Koch-Synthese

Einzelnachweise

  1.  T. Laue, A. PLagens: Namens- und Schlagwortreaktionen der Organischen Chemie. Teubner Verlag, 2006, ISBN 3-8351-0091-2, S. 149-152.
  2. Gattermann, L.; Koch, J. A.: Eine Synthese aromatischer Aldehyde. In: Ber.. 30, 1897, S. 1622. doi:10.1002/cber.18970300288.
  3.  T. Laue, A. PLagens: Namens- und Schlagwortreaktionen der Organischen Chemie. Teubner Verlag, 2006, ISBN 3-8351-0091-2, S. 149-152.

Literatur

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?