Fritz Eckstein

Fritz Eckstein (* 7. September 1932 in Darmstadt) ist ein deutscher Chemiker.

Leben und Werk

1960 promovierte Eckstein bei Burckhardt Helferich in Bonn zum Dr. rer. nat. 1960 und 1961 war er Postdoktorand bei Erich Baer in Toronto und 1962 und 1963 bei Robert B. Woodward an der Harvard University. 1964 wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin in Göttingen. 1968 habilitierte er sich in Braunschweig. Seit 1975 war er außerplanmäßiger Professor am Institut für Organische Chemie der Universität Göttingen.

Ecksteins Fachgebiet ist die Bioorganische Chemie, besonders die Nukleinsäurechemie. Er untersuchte DNA- und RNA-Polymerase und modifizierte Oligonukleotide. Sein größtes Verdienst war die Einführung der Phosphorothioat-Gruppe, die stereochemische Untersuchungen erlaubt und sich bei der DNA-Sequenzierung als hilfreich erwies. Auch für die Genstilllegung mittels Antisense-RNA wird die Phosphorothioatgruppe benutzt. Außerdem arbeitet Eckstein mit Ribozymen.

Veröffentlichungen

Eckstein publizierte mehr als 450 Arbeiten, darunter:

  • Zur Kenntnis einer neuen Glykosidsynthese aus 1-Mesitoylaldosen. Dissertation, Bonn 1960
  • Nucleoside Phosphorothioates. Habilitationsschrift, Braunschweig, 1968

Auszeichnungen

  • 1972: Carl-Duisberg-Gedächtnispreises (Gesellschaft Deutscher Chemiker)
  • 1992: Alexander-von-Humboldt-Gay Lussac Award
  • 2000: Richard-Kuhn-Medaille (Gesellschaft Deutscher Chemiker)

Literatur

  • Kurt Begitt (Redaktion), Gesellschaft Deutscher Chemiker (Herausgeber): Chemie und Biochemie in Deutschland. 2. Auflage, VCH, Weinheim [u.a.] 1995, S. 301f., ISBN 3-527-29258-6

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.