Fritz Eckstein

Erweiterte Suche

Fritz Eckstein (* 7. September 1932 in Darmstadt) ist ein deutscher Chemiker.

Leben und Werk

1960 promovierte Eckstein bei Burckhardt Helferich in Bonn zum Dr. rer. nat. 1960 und 1961 war er Postdoktorand bei Erich Baer in Toronto und 1962 und 1963 bei Robert B. Woodward an der Harvard University. 1964 wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin in Göttingen. 1968 habilitierte er sich in Braunschweig. Seit 1975 war er außerplanmäßiger Professor am Institut für Organische Chemie der Universität Göttingen.

Ecksteins Fachgebiet ist die Bioorganische Chemie, besonders die Nukleinsäurechemie. Er untersuchte DNA- und RNA-Polymerase und modifizierte Oligonukleotide. Sein größtes Verdienst war die Einführung der Phosphorothioat-Gruppe, die stereochemische Untersuchungen erlaubt und sich bei der DNA-Sequenzierung als hilfreich erwies. Auch für die Genstilllegung mittels Antisense-RNA wird die Phosphorothioatgruppe benutzt. Außerdem arbeitet Eckstein mit Ribozymen.

Veröffentlichungen

Eckstein publizierte mehr als 450 Arbeiten, darunter:

  • Zur Kenntnis einer neuen Glykosidsynthese aus 1-Mesitoylaldosen. Dissertation, Bonn 1960
  • Nucleoside Phosphorothioates. Habilitationsschrift, Braunschweig, 1968

Auszeichnungen

  • 1972: Carl-Duisberg-Gedächtnispreises (Gesellschaft Deutscher Chemiker)
  • 1992: Alexander-von-Humboldt-Gay Lussac Award
  • 2000: Richard-Kuhn-Medaille (Gesellschaft Deutscher Chemiker)

Literatur

  • Kurt Begitt (Redaktion), Gesellschaft Deutscher Chemiker (Herausgeber): Chemie und Biochemie in Deutschland. 2. Auflage, VCH, Weinheim [u.a.] 1995, S. 301f., ISBN 3-527-29258-6

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.