Färberpflanze

Indigofera tinctoria

Färberpflanzen sind Pflanzen, die Inhaltsstoffe besitzen, die zum Färben genutzt werden.

Zwar enthalten alle Pflanzen Farbstoffe, jedoch genügen nur wenige den Anforderungen an Wirtschaftlichkeit, Qualität (zum Beispiel Waschechtheit, Lichtechtheit), biologischer Verfügbarkeit und färbetechnischem Verhalten.

Lange Zeit waren nur Naturfarbstoffe, vor allem aus Pflanzen, verfügbar, um Textilien zu färben. Durch die Entwicklung synthetischer Farbstoffe ab dem 19. Jahrhundert verloren Färberpflanzen einen Großteil ihrer Bedeutung. Heute nimmt die Bedeutung aus ökologischen Gründen bzw. Gründen der Nachhaltigkeit wieder zu. Insgesamt sind etwa 150 Pflanzenarten bekannt, deren Farbstoffe genutzt werden oder wurden.

Färberpflanzen liefern auch für Lebensmittel, Kosmetika, Papier, etc. Farbstoffe.

Funktion, Chemie und Nutzung

Strukturformel von Indigo
(siehe Artikel auch Farbstoff)

Farbstoffe haben in Pflanzen essentielle Bedeutung für die Photosynthese, sind wichtig als Signalfarbe für Blüten und Früchte, als Sekundärmetabolite mit Abwehr- und anderen Funktionen.[1] Pflanzliche Farbstoffe sind organische Verbindungen, die Anteile des sichtbaren Lichts absorbieren. Diese Verbindungen enthalten in der Regel konjugierte Doppelbindungen und/oder aromatische Bereiche. An diesen Bereichen der Verbindungen liegen Elektronen in besonderen Zuständen vor, welche die Absorption bestimmter Wellenlängen des Lichts ermöglichen. Der nicht absorbierte Anteil wird reflektiert und kann vom menschlichen Auge als Farbton wahrgenommen werden.

Je nach Verwendungsbereich finden unterschiedliche Verbindungen pflanzlicher Herkunft Anwendung:[1]

Geschichte und heutige Bedeutung

(siehe auch Artikel Farbstoffe und Färben)
Der Färberwaid (Isatis tinctoria) war in Europa seit der Eisenzeit eine wichtige Färberpflanze für Blau.
Die Wurzel des Färberkrapps (Rubia tinctorum) lieferte in Europa seit der römischen Eisenzeit roten Farbstoff.

Die Verwendung von Naturfarbstoffen lässt sich bis in die jüngere Altsteinzeit zurückverfolgen (15.000 bis 9.000 v. Chr.). Lange Zeit spielten nur pflanzliche Farbstoffe eine wichtige Rolle beim Färben von Geweben aus Naturfasern. Farbstoffe waren oft auch wichtige und kostbare Handelsgüter. Im Mittelalter begann man in Europa, Färberpflanzen anzubauen. Die wichtigsten waren Färberwaid für Blau, Färberkrapp für Rot und Färberresede (Färber-Wau) für Gelb, sowie auch die Schwarze Malve und die Pfingstrose.[1] Die Farbgewinnung und -verarbeitung folgte dabei strengen Regeln, die durch die Handwerkszünfte aufgestellt und kontrolliert wurden.

Seit dem 19. Jahrhundert wurden immer mehr synthetische Farbstoffe auf Basis von Kohle und Erdöl hergestellt, die die Pflanzenfarbstoffe verdrängten.[1]

Beim Färben wird textiles Material durch Farbmitteln in Färbe- oder Druckprozessen koloriert. In der Malerei wurden vor allem Farblacke verwendet, bei denen der Pflanzenfarbstoff auf ein Substrat wie Kreide oder Bleiweiß aufgezogen wurde, um anschließend wie ein Pigment vermalt werden zu können. Pflanzenfarben können aber auch ohne Substrat lasurartig aufgetragen werden.

Heute haben Färberpflanzen in Deutschland eine geringe Bedeutung. In den vergangenen Jahren nahm das Interesse an natürlich gefärbten Textilien wieder zu. Es wird versucht, Anbau-, Verarbeitungs- und Nutzungsverfahren für Färberpflanzen den heutigen ökologischen und technischen Ansprüchen anzupassen und so diese nachwachsenden Rohstoffe wieder attraktiv zu machen.[1]

Pflanzenarten

(siehe auch Liste der Farbstoffe)

Aus den Färberpflanzen können, je nach den arteigenen Inhaltsstoffen, bestimmte Farbtöne erzeugt werden. Durch Nutzung verschiedener Pflanzenteile bzw. Inhaltsstoffe, Mischung, Vor- oder Nachbehandlung können einige Pflanzenarten auch mehr als einen Farbton erzielen. Bekannte Färberpflanzen sind:[2][1]

Blaufärbende Pflanzen

  • Schamblume (Clitoria ternatea)
  • Färberhülse (Baptisia tinctoria)
  • Färberknöterich (Polygonum tinctorum)
  • Färberwaid (Isatis tinctoria)
  • Indigolupine (bzw. Falscher Indigo oder Blaue Färberhülse) (Baptisia australis)
  • Indigopflanze (Indigofera tinctoria)

Gelbfärbende Pflanzen

  • Aufrechte Sammetblume, Tagetes (Tagetes erecta)
  • Echte Bärentraube (Arctostaphylos uva-ursi)
  • Echte Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Echtes Mädesüß (Filipendula ulmaria)
  • Färberdistel, auch Saflor genannt (Carthamus tinctorius)
  • Färbereiche (Quercus velutina)
  • Färberginster (Genista tinctoria)
  • Färberhundskamille (Anthemis tinctoria)
  • Färberkamille (Anthemis tinctoria)
  • Färbermaulbeerbaum (Morus tinctoria)
  • Färberscharte (Serratula tinctoria)
  • Färbersumach (Rhus cotinus)
  • Färberwau (Reseda luteola)
  • Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)
  • Gelbe Schafgarbe (Achillea filipendulina)
  • Gemeine Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)
  • Küchenzwiebel (Allium cepa)
  • Odermennig (Agrimonia eupatoria)
  • Rainfarn (Chrysanthemum vulgare)
  • Ringelblume (Calendula officinalis)
  • Schöllkraut (Chelidonium majus)
  • Wiesenflockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesenkerbel (Anthriscus sylvestris)

Rotfärbende Pflanzen

  • Amerikanische Kermesbeere (Phytolacca americana)
  • Echtes Labkraut (Galium verum)
  • Färberdistel, Saflor (Carthamus tinctorius)
  • Färberkrapp, auch Färberröte genannt, (Rubia tinctorum)
  • Färbermeister (Asperula tinctoria)
  • Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Indischer Spinat, Malabarspinat (Basella rubra)
  • Schönauge, Mädchenauge (Coreopsis tinctoria)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stockrose, Schwarze Malve (Alcea rosea var. nigra)
  • Wiesenlabkraut (Galium mollugo)

Braunfärbende Pflanzen

  • Echter Dost (Origanum vulgare)
  • Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)
  • Kleiner Odermennig (Agrimonia eupatoria)
  • Schöllkraut (Chelidonium majus)

Schwarzfärbende Pflanzen

  • Granatapfel (Punica granatum)
  • Jenipapo (Genipa americana)

Quellen

  • Broschüre der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR, 2011): Färbepflanzen. (PDF 3,5 MB)

Literatur

  • Renate Kaiser-Alexnat: Farbstoffe aus der Natur. Eine Übersicht mit Rückblick und Perspektiven. epubli, Berlin 2012. ISBN 978-3-8442-2095-7.
  • Eberhard Prinz: Färberpflanzen, Anleitung zum Färben, Verwendung in Kultur und Medizin. Schweizerbart, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-510-65258-7.
  • Roth, Kormann, Schweppe: Färbepflanzen, Pflanzenfarben. Landsberg/Lech 1992.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR): Färberpflanzen, Gülzow (2004), abgerufen am 19. März 2010
  2. Institut für Färbepflanzen: Färbepflanzen und Naturfarbstoffe, abgerufen am 19. März 2010
  • Renate Kaiser-Alexnat: Farbstoffe aus der Natur. Eine Übersicht mit Rückblick und Perspektiven (PDF 2,3 MB)

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.03.2021
Sonnensysteme - Teilchenphysik
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
01.03.2021
Akustik - Optik - Quantenoptik
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
01.03.2021
Quantenoptik
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.