Eric Jacobsen (Chemiker)

Eric N. Jacobsen (* 22. April 1960 in New York City) ist ein US-amerikanischer Chemiker, der seit Juli 2001 die Sheldon Emery Professur für Chemie am Institut für Chemie und chemische Biologie an der Harvard University innehat.[1]

Leben und Werk

Er studierte an der New York University, wurde 1986 an der University of California bei Robert Bergman promoviert und wechselte dann als Postdoc an das Massachusetts Institute of Technology in die Gruppe von Barry Sharpless. Im Anschluss arbeitete er von 1988 bis 1993 an der University of Illinois als Associate Professor bzw. Assistant Professor, bevor er 1993 einem Ruf an die Harvard University in Cambridge als University Professor folgte.[1]

Jacobson wurde vor allem durch die Entwicklung der Jacobsen-Epoxidierung bekannt. Sein Interesse gilt "allen Aspekten der selektiven Katalyse und besonders dem Design, der Entdeckung und der Untersuchung von Systemen, die grundlegend interessante und nützliche organische Reaktionen vermitteln".[2]

Aktuell (Jan. 2009) beschäftigt sich seine Arbeitsgruppe mit folgenden Themen:[2]

  • Asymmetrische Katalyse
  • Selektive C-C Bindungsknüpfung und -spaltung
  • Enzymatische Oxidation
  • Nachahmung von physiologisch wichtigen Enzymen
  • Neue Konzepte für das Design von Katalysatoren

Er ist verheiratet und hat drei Töchter.[1]

Ehrungen

Jakobsen erhielt zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen. 1990 wurde er mit dem NSF Presidential Young Investigator Preis ausgezeichnet sowie ein Jahr später mit dem Packard Fellowship. 1993 erhielt er den Cope Scholar Preis der American Chemical Society (ACS) und 1994 den Fluka Reagent of the Year Preis. Im Jahr 1996 wurde er mit dem Thieme-IUPAC Preis in Synthetic Organic Chemistry ausgezeichnet, 2001 erhielt er den Preis der ACS für Creativity in Organic Chemistry und 2005 den Mitsui Catalysis Science Preis.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 The Jacobson Group -- About Eric Jacobson
  2. 2,0 2,1 The Jacobson Group -- Home

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Sterne - Astrophysik - Klassische Mechanik
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
19.01.2021
Sonnensysteme - Sterne - Biophysik
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
19.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
15.01.2021
Sterne - Strömungsmechanik
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
A
14.01.2021
Thermodynamik
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.