Ethylenglycolmonopropylether

Ethylenglycolmonopropylether

Strukturformel
Strukturformel von Ethylenglycolmonopropylether
Allgemeines
Name Ethylenglycolmonopropylether
Andere Namen
  • Glycolmonopropylether
  • 2-(Propyloxy)ethanol
  • EGnPE
  • Propylglycol
  • Propylcellosolve
  • 2-Propoxyethanol
  • Ethylenglycolpropylether
  • Glycolpropylether
Summenformel C5H12O2
CAS-Nummer 2807-30-9
PubChem 17756
Kurzbeschreibung

entzündliche, farblos bis gelbliche, fast geruchlose Flüssigkeit[1]

Eigenschaften
Molare Masse 104,15 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,91 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

< −70 °C[1]

Siedepunkt

150 °C[1]

Dampfdruck

2,1 mbar (20 °C)[1]

Löslichkeit
  • mischbar mit Wasser[1]
  • löslich in Alkohol und Ether[2]
Brechungsindex

1,413 (20 °C)[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [4]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 312-319
P: 280-​305+351+338 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5] aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [4]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 21-36
S: (2)-26-36/37-46
LD50

3090 mg·kg−1 (oral Ratte)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Ethylenglycolmonopropylether ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Glycolether.

Gewinnung und Darstellung

Ethylenglycolmonopropylether wird durch Reaktion von Ethylenoxid mit 1-Propanol und einem geeigneten Katalysator gewonnen. Im Jahr 2002 wurden in den USA mehr als 4500 t hergestellt.[6]

Verwendung

Ethylenglycolmonopropylether wird als Lösungsmittel in der Lackindustrie und in Drucktinten verwendet.[1]

Sicherheitshinweise

Die Dämpfe von Ethylenglycolmonopropylether können mit Luft ein explosionsfähiges Gemisch (Flammpunkt 51 °C, Zündtemperatur 230 °C) bilden.[1] Die Verbindung reagiert heftig mit starken Oxidationsmitteln.[7] Imkompatible Stoffkombinationen Schwefelsäure und Isocyanaten möglich.[7]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 Eintrag zu CAS-Nr. 2807-30-9 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 11. August 2010 (JavaScript erforderlich)
  2. Datenblatt Ethylene Glycol Mono-n-propyl Ether bei TCI Europe, abgerufen am 27. Juni 2011.
  3. 3,0 3,1 Datenblatt Ethylene glycol monopropyl ether bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 31. März 2011.
  4. 4,0 4,1 Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 2807-30-9 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich)
  5. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  6. Monoethylene Glycol Ethers (Inchem)
  7. 7,0 7,1 Pohanish, R.P.; Greene, S.A.: Wiley Guide to Chemical Incompatibilities, John Wiley and Sons Inc. 2003, ISBN 0-47 1-23859-7.

Die News der letzten Tage