Elbs-Reaktion

Elbs-Reaktion

Die Elbs-Reaktion ist eine Namensreaktion der Organischen Chemie und benannt nach dem deutschen Chemiker Karl Elbs. Die Reaktion wurde erstmals 1884 publiziert und es handelt sich um eine Pyrolyse in ortho-Position methylierter aromatischer Acyle zu einem kondensierten aromatischen System. .[1][2]

Übersicht der Elbs-Reaktion

Mechanismus

Drei Mechanismen sind prinzipiell für die Elbs-Reaktion möglich, wobei in diesem Abschnitt zwei sinnvolle Mechanismen beschrieben werden.[3] Der erste Mechanismus wird von Fieser aufgestellt und beginnt mit einer Cyclisierung des methylierteren, aromatischen Acyls 1 unter Hitzeeinwirkung. Danach folgt ein [1,3]-H-shift, wodurch die Verbindung 3 entsteht. Nach einer Dehydratisierung entsteht der gewünschte Polyaromat 4.

Mechanismus der Elbs-Reaktion

Den zweiten Mechanismus beschreibt Cook. Nach einer Umlagerung unter Hitzeeinwirkung und einer Cyclisierung, entsteht die Verbindung 3. Der gewünschte Polyaromat 5 entsteht dann durch einen [1,3]-H-shift und einer anschließenden Dehydratisierung.

Mechanismus der Elbs-Reaktion

Die zur Synthese benötigten Acyle sind über eine Friedel-Crafts-Acylierung mit Aluminiumchlorid zugänglich.[2][4]

Varianten

Wie in den vorherigen Abschnitten gezeigt, kann Anthracen durch Dehydratisierung zugänglich gemacht werden. [1]. Aber auch größere aromatische Systeme, wie Pentacen, können durch eine Elbs-Reaktion hergestellt werden. Die Reaktion läuft hier jedoch nicht in einem Schritt, sondern führt zu einem Dihydropentacen, das in einem weiteren Schritt mit Kupfer als Katalysator dehydriert werden muss.[4]


Beispiel der Elbs-Reaktion

Auch mehrkernige heterocyclische Verbindungen können durch die Elbs-Reaktion synthetisiert werden. So wurde 1956 die Elbs-Reaktion eines Derivats des Thiophens publiziert. Hierbei wurde jedoch nicht das erwartete lineare System erhalten. Der Grund hierfür liegt in einem veränderten Reaktionsmechanismus, der nach Bildung eines Zwischenprodukts über mehrere radikalische Stufen verläuft.[5]

Heterocyclische Elbs-Reaktion

Quellen

  1. 1,0 1,1 K. Elbs, E. Larsen: Ueber Paraxylylphenylketon, in: Ber. Dtsch. Chem. Ges. 1884, 17, 2847–2849; doi:10.1002/cber.188401702247.
  2. 2,0 2,1 K. Elbs: Beiträge zur Kenntniss aromatischer Ketone. Erste Mittheilung, in: J. Prakt. Chem. 1886, 33, 180–188; doi:10.1002/prac.18860330119.
  3. Z. Wang:Comprehensive Organic Name Reactions and ReagentsVolume 1, Wiley Verlag, 2009, S. 983, ISBN 978-0-471-70450-8, (3-Volume Set).
  4. 4,0 4,1 E. Breitmaier, G. Jung: Organische Chemie, 5. Auflage, S. 183, Thieme Verlag, Stuttgart, 2005, ISBN 978-3-135-41505-5.
  5. G. M. Badger, B. J. Christie: Polynuclear heterocyclic systems. Part X. The elbs reaction with heterocyclic ketones, in: J. Chem. Soc. 1956, 3435–3437; doi:10.1039/JR9560003435.

Die News der letzten Tage