Dicer

Dicer

Dicer

Dicer-Homolog-Protein aus Giardia intestinalis nach PDB 2FFL
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 1912 Aminosäuren
Bezeichner
Gen-Name DICER1
Externe IDs OMIM: 606241 UniProtQ9UPY3
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.1.26.-  Ribonuklease
Substrat RNA
Produkte RNA-Stücke mit Länge 21-23 bp
Vorkommen
Homologie-Familie Dicer
Übergeordnetes Taxon Kiefermäuler

Dicer [ˈdaɪsɚ] (wörtlich etwa „Würfelschneider“, von engl.: to dice: „in Würfel schneiden“) ist eine Endoribonuklease, die doppelsträngige RNA in kurze, doppelsträngige Fragmente schneidet. Je nach Substrat werden diese Produkte unterschiedlich bezeichnet. Diese Fragmente sind etwa 20 bis 25 Nukleotide lang und spielen bei dem Mechanismus der RNA-Interferenz die zentrale Rolle. Mutationen im DICER1-Gen sind assoziiert mit frühkindlichem Tumor (pleuropulmonales Blastom) und mehrknotiger Struma.

Dicer ist eine RNase-III-ähnliches Enzym. Es enthält zwei RNase-III-Domänen und eine PAZ-Domäne. Der Abstand zwischen diesen beiden Domänen wird durch einen Helixbereich bestimmt, dessen Länge die Länge der entstehenden siRNAs bestimmt. Dicer katalysiert den ersten Schritt der RNA-Interferenz und initiiert die Bildung des RNA-induced silencing complex (RISC), dessen Endonuklease „argonaute“ in der Lage ist, mRNA abzubauen, deren Sequenz komplementär zu der entstandenen siRNA ist.

Mithilfe von Knockout-Moosen konnte gezeigt werden, dass DCL1b, eines von vier Dicer-Proteinen von Physcomitrella, nicht für die miRNA Biogenese, sondern für das Schneiden der Zieltranskripte notwendig ist. Dies führte zur Aufklärung eines neuen Mechanismus der Genregulation.[1]

Der Name Dicer wurde von Emily Bernstein vergeben, einer Doktorandin in der Arbeitsgruppe von Greg Hannon am Cold Spring Harbor Laboratory, die als erste Ribonuklease-Aktivität des Dicers an dsRNA zeigen konnte.

Siehe auch

Literatur

  • Rossi JJ.: Mammalian Dicer finds a partner. EMBO Rep. 2005 Oct;6(10):927-9. Review. PMID 16222240

Quellenangaben

  1. Basel Khraiwesh, M. Asif Arif, Gotelinde I. Seumel, Stephan Ossowski, Detlef Weigel, Ralf Reski, Wolfgang Frank: Transcriptional Control of Gene Expression by MicroRNAs. In: Cell. 140, Nr. 1, 8. Januar 2010, S. 111-122. ISSN 0092-8674. doi:10.1016/j.cell.2009.12.023. Abgerufen am 18. Juli 2012.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.