Chemieunfall von Jilin

Erweiterte Suche

Der verseuchte Songhua Jiang

Der Chemieunfall von Jilin ist durch eine Serie von Explosionen am 13. November 2005 im Petrochemikalienbetrieb No.101, der Firma Jilin Petroleum and Chemical Company (Tochterunternehmen von Petrochina), in Jilin, China hervorgerufen worden. Fünf Arbeiter starben infolge der Explosionen im Chemiewerk, Dutzende wurden verletzt und mehrere Tausend Bewohner der Stadt Jilin mussten evakuiert werden.[1]

Dabei wurde auch der Songhua-Fluss mit Benzol und Nitrobenzol stark verseucht.[2] Nach offiziellen Angaben wurden etwa 100 Tonnen Benzol in den Fluss ausgestoßen und ein 80 Kilometer langer Giftteppich entstand auf dem Fluss.

Am 21. November wurde das Trinkwasser in der chinesischen Metropole Harbin abgestellt, da dies direkt aus dem Songhua Jiang bezogen wird. Zunächst wurde die Abschaltung des Wassernetzes mit Wartungsarbeiten erklärt. Jedoch gab der Stadtrat am selben Tag noch eine Erklärung aus, die die Abschaltung auf Grund der Verseuchung des Songhua Jiang zurück führte. Am 24. November erreichte der Giftteppich die Großstadt Harbin. Die Stadtverwaltung ließ die Preise für Trinkwasser in Geschäften auf den Stand des 20. November festlegen, um einem Preisanstieg vorzubeugen.

Mitte Dezember wurde Russland vom Giftteppich erreicht, der sich in der Folge auf die Großstadt Chabarowsk zubewegt. Russland kündigte bereits an, Schadensersatzforderungen an China zu stellen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Umweltkatastrophe in chinesischer Millionenstadt, 24. November 2005
  2. Deutsche Welle: China warnt Russland vor Umweltkatastrophe, 24. November 2005


43.885344126.604562Koordinaten:

43° 53′ 7,24″ N, 126° 36′ 16,42″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.
30.09.2021
Kometen_und_Asteroiden | Planeten
Bombardement von Planeten im frühen Sonnensystem
Vesta, der größte Asteroid unseres Sonnensystems, war sehr viel früher einer umfangreichen Einschlagserie großer Gesteinskörper ausgesetzt als bislang angenommen.
30.09.2021
Plasmaphysik | Teilchenphysik
Strahldiagnostik für zukünftige Beschleuniger im Tischformat
Seit Jahrzehnten wurden Teilchenbeschleuniger immer größer - Seit einigen Jahren gibt es jedoch eine Alternative: „Teilchenbeschleuniger im Tischformat“, die auf der Laseranregung von Kielwellen in Plasmen (laser wakefield) basieren.
24.09.2021
Quantenoptik
Winzige Laser, die wie einer zusammenwirken
Israelische und deutsche Forscher:innen des Exzellenzclusters ct.