Chemieprogramm

Erweiterte Suche

Infolge des V. Parteitages der SED wurde vom 3. - 4. November 1958 in den Leunawerken unter Leitung des Zentralkomitees der SED und der Staatlichen Plankommission eine zentrale Chemiekonferenz abgehalten. Als Ergebnis wurde ein Chemieprogramm verabschiedet, das eine Verdoppelung der Chemischen Produktion bis in das Jahr 1965 vorsah. [1]

Umsetzung

Das Motto des Programms: Chemie gibt Brot, Wohlstand und Schönheit wurde DDR-weit propagiert. Ziel war eine Produktionssteigerung bei Werkstoffen für die verarbeitende Industrie. Die Chemieindustrie sollte nach dem Maschinenbau zweitgrößter Industriezweig werden. In Abstimmung mit dem Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) wurden die Vorhaben

  • Erdölverarbeitungswerk Schwedt,
  • Leuna 2
  • Chemiefaserwerk Guben
  • Gipsschwefelsäurewerk Coswig/Anhalt
  • PVC Fabrik im Elektrochemischen Kombinat Bitterfeld
  • VEB Buna, Ausbau der Produktion auf Kohle-Karbid Basis

als vorrangig erklärt. Der Ausbau der Petrolchemie in anderen sozialistischen Ländern mit Hilfe der DDR wurde in das Chemieprogramm einbezogen.

Ziele

Das Chemieprogramm folgte dem Kohle-Energieprogramm und hatte eine Stabilisierung der DDR-Wirtschaft unter gleichzeitiger Störfreimachung der Produktion zur Aufgabe. D. h. Ziel der Maßnahme war es, die DDR vor dem Hintergrund des Kalten Krieges von Importen aus dem nicht-sozialistischem Wirtschaftsgebiet (NSW) unabhängig zumachen. Ein weiterer Aspekt war, das Konsumgüterangebot im Osten Deutschlands zu steigern und den westdeutschen Lebensstandard aus ideologischen Gründen zu übertreffen. Das in den Siebenjahresplan eingebettete Chemieprogramm konnte im geplanten Umfang ebenso wenig wie der Siebenjahresplan erfüllt werden. Dennoch war das Chemieprogramm eine bedeutende Weichenstellung hin zum Industriestaat DDR.

Literatur

  • Uwe Fraunholz: Mobilisierung der "Produktivkraft Wissenschaft"? Die Hochschulen und das Chemieprogramm der DDR in den 1950er und 1960er Jahren. In: Dresdener Beiträge zur Geschichte der Technikwissenschaften 28, 2003, S. 33–70

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/zeitreisen/817577/

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.