Chemieunfall bei PEPCON

Erweiterte Suche

Heftige Explosion im Zuge des Unfalls

Der Chemieunfall bei PEPCON war ein Industrieunfall, der nahe Henderson im US-Bundesstaat Nevada passierte. Der Unfall geschah in der „Pacific Engineering Production Company Nevada“ (PEPCON) am 4. Mai 1988. Das Feuer und die folgenden Explosionen kosteten zwei Personen das Leben, verletzten 372 weitere Menschen und verursachten einen geschätzten Schaden von 100 Millionen US-Dollar. Ein Umkreis von 16 km bis nach Las Vegas war betroffen, die Behörden setzten ihre Katastrophenpläne in Gang.

Hintergrund

Der PEPCON-Betrieb war einer von nur zwei amerikanischen Herstellern von Ammoniumperchlorat, einem Oxidationsmittel, das in den Boostern von Raketen eingesetzt und für militärische Waffen verwendet wird. Der andere Produzent, Kerr-McGee, hatte seine Anlagen weniger als 2,4 km entfernt von PEPCON, also innerhalb des Bereichs, der von den Explosionen betroffen war. Daneben stellte PEPCON Service eine Reihe von Reinigungsgeräten für die Umwelt her.

Nach der Explosion der Raumfähre „Challenger“ am 28. Januar 1986 ließ die US-Regierung weiterhin Raketentreibstoff von PEPCON herstellen. Nach dem Stopp des Raumfahrtprogramms kamen keinerlei Anweisungen der Regierung dazu, was mit dem produzierten Treibstoff zu geschehen hatte. Daher lagerte PEPCON eine große Menge des hergestellten Ammoniumperchlorats vor Ort; geschätzte 4000 Tonnen des Fertigprodukts wurden zur Zeit des Unfalles gelagert.

Verlauf

Das Feuer brach zwischen 11:30 und 11:40 Uhr in oder um eine der Trocknungseinrichtungen im PEPCON-Betrieb aus. Der Stahlrahmen mit Wänden aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) und der Dachstuhl waren bei einem Sturm beschädigt worden und Angestellte leiteten Reparaturen ein, vermutlich verwendeten sie Flüssigteer und ein Schweißgerät. Das Feuer verbreitete sich schnell im GFK-Material, beschleunigt durch Ammoniumperchloratüberreste in diesem Bereich.

Versuche der Angestellten, das Feuer zu löschen, waren erfolglos, und sie brachen ihre Bemühungen ab, als eine Reihe von 200-Liter-Fässern explodierte. Die Zeit zwischen den ersten kleineren Explosionen und der ersten großen Explosion konnte nicht genau festgestellt werden. Wahrscheinlich lag sie zwischen 10 und 20 Minuten. Nach der Aufgabe der Löschversuche wurde die Fabrik evakuiert. Die Mitarbeiter liefen oder fuhren weg. Ungefähr 75 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Nur zwei waren noch im Betrieb, als sich die erste Explosion ereignete. Beide wurden getötet. Der erste war geblieben um die Feuerwehr telefonisch zu instruieren, der andere war der Werksleiter, der sich außerstande sah, das Gelände zu verlassen.

Die erste von zwei Hauptexplosionen trat im Lagerbereich für Fässer auf. Das Feuer griff rasch um sich und erreichte das Hauptlager, in dem die versandbereiten Aluminiumbehältnisse gestapelt waren. Dieses führte zu einer starken Explosion. Die zweite Hauptexplosion erfolgte ungefähr vier Minuten später. Sehr wenig brennbares Material blieb nach der zweiten Explosion übrig und das Feuer wurde schnell kleiner. Unter der Fabrik verlief jedoch eine Fernpipeline eines Gaswerkes, die bei der Explosion gebrochen war und dem Feuer zusätzlich Nahrung gab. Die Gasleitung wurde um 12:59 Uhr von der Gasfirma an einem Ventil knapp 2 km entfernt abgestellt.

Diese zwei Explosionen ergaben bei der Messung durch die nationale Erdbeben-Informationszentrale in Colorado, ungefähr 950 km entfernt, ca. 3,0 und 3,5 auf der Richterskala. Über 4000 Tonnen Ammoniumperchlorat zersetzten sich. Ein 4,5 m tiefer und über 60 m breiter Krater blieb anstelle der Lagerhalle zurück.

Der Leiter der Feuerwehr von Henderson, der der Hauptfeuerwache ca. 2,4 Kilometer nördlich der Fabrik vorstand, sah die Rauchsäule. Er gab sofort den Alarm und eine Sondereinheit fuhr in Richtung der Anlage. Als die Einheit noch ca. 1,5 km von der Fabrik entfernt war, kam es zur ersten Explosion. Es gab einen Feuerball mit ungefähr 30 m Durchmesser, der weithin sichtbar war. Die Druckwelle zerstörte die Fahrzeugscheiben, Glasscherben verletzten die Insassen. Sie waren gerade dabei zu wenden, als um 11:54 Uhr die zweite, heftigere Explosion stattfand, welche das Fahrzeug weiter beschädigte. Deshalb und wegen der Größe und der Art des Feuers wurden aus Sicherheitsgründen keine direkten Löschversuche unternommen.

Schadensermittlung

Der PEPCON-Betrieb und eine nahe gelegene Marshmallow-Fabrik wurden zerstört. Schäden innerhalb eines Radius von knapp 2,5 km waren zerstörte Autos, strukturelle Beschädigungen an Gebäuden und zerstörte Stromleitungen. Innerhalb von 5 km gab es Schäden an Gebäuden wie zerstörte Fenster, verschobene Wände oder herausgesprengte Türrahmen. Am internationalen Flughafen von Las Vegas,in 11 km Entfernung, gingen Scheiben zu Bruch und Türen wurden aufgedrückt. In einer Boeing 737 im Landeanflug auf den Internationalen Flughafen von Las Vegas spürten Passagiere und Besatzung die Erschütterung durch die Druckwelle.

Neuere Analysen der Explosionsbeschädigung führten zu einem geschätzten Äquivalent von 250 Tonnen TNT. [1]

PEPCON änderte seinen Namen nach dem Unglück in Western Electrochemical Corporation (WECCO) und produziert heute Ammoniumperchlorat 23 km außerhalb von Cedar City im Bundesstaat Utah.

Literatur

Weblinks

Belege

  1. Zusammenfassung des Berichts an das DOD Explosives Safety Board von Jack W. Reed und William H. Zehrt via Internet Archive

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.
30.09.2021
Kometen_und_Asteroiden | Planeten
Bombardement von Planeten im frühen Sonnensystem
Vesta, der größte Asteroid unseres Sonnensystems, war sehr viel früher einer umfangreichen Einschlagserie großer Gesteinskörper ausgesetzt als bislang angenommen.
30.09.2021
Plasmaphysik | Teilchenphysik
Strahldiagnostik für zukünftige Beschleuniger im Tischformat
Seit Jahrzehnten wurden Teilchenbeschleuniger immer größer - Seit einigen Jahren gibt es jedoch eine Alternative: „Teilchenbeschleuniger im Tischformat“, die auf der Laseranregung von Kielwellen in Plasmen (laser wakefield) basieren.
24.09.2021
Quantenoptik
Winzige Laser, die wie einer zusammenwirken
Israelische und deutsche Forscher:innen des Exzellenzclusters ct.