Cer(IV)-oxid-Cer(III)-oxid-Verfahren

Das Cer(IV)-oxid-Cer(III)-oxid- oder CeO2/Ce2O3-Verfahren ist ein zweistufiges thermochemisches Verfahren zur Erzeugung von Wasserstoff aus Wasser unter Nutzung der Sonnenenergie. Die Ceroxide werden im Kreislauf oxidiert und reduziert. Das Verfahren besteht aus den getrennten Redoxschritten Dissoziation und Hydrolyse:

Dissoziation:

$ \mathrm{2\,CeO_2 \longrightarrow Ce_2O_3 + \tfrac 12 \, O_2} $
Cer(IV)-oxid dissoziiert zu Cer(III)-oxid und Sauerstoff

Hydrolyse:

$ \mathrm{Ce_2O_3 + H_2O \longrightarrow 2\,CeO_2 + H_2} $
Cer(III)-oxid reagiert mit Wasser zu Cer(IV)-oxid und Wasserstoff

Der erste endotherme Schritt erfolgt unter Inertgas bei etwa 2000 °C, die durch konzentriertes Sonnenlicht in einem Heliostat erzeugt werden. Im zweiten exothermen Schritt wird in einem Festbettreaktor bei etwa 400 bis 600 °C Wasserdampf zugeführt, aus dem durch Oxidation des Cer(III)-oxids zum Cer(IV)-oxid Wasserstoff entsteht.

Da Sauerstoff und Wasserstoff in getrennten Schritten anfallen, erübrigt sich eine aufwändige Gastrennung. Das Verfahren ist noch nicht industriell im Einsatz, wird jedoch von mehreren Forschungsgruppen weltweit entwickelt.

Siehe auch

Literatur

  •  Water-splitting via Thermochemical Cycling of Ceria. In: ECS Meeting Abstracts. 901, Nr. 7, 2009, S. 381.
  •  Stéphane Abanades, Gilles Flamant: Thermochemical hydrogen production from a two-step solar-driven water-splitting cycle based on cerium oxides. In: Solar Energy. 80, Nr. 12, 2006, S. 1611–1623, doi:10.1016/j.solener.2005.12.005.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.