Ceramidasen

Saure Ceramidase

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 374 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur α+β=(121+253) aa
Präkursor (395 aa)
Isoformen 2
Bezeichner
Gen-Name ASAH1
Externe IDs OMIM: 613468 UniProtQ13510
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.5.1.23  Hydrolase
MEROPS C89.001
Reaktionsart Hydrolyse von N-Acylsphingosin
Substrat N-Acylsphingosin + H2O
Produkte Sphingosin + Fettsäure
Vorkommen
Ausnahmen Eukaryoten, Bakterien[1]

Ceramidasen sind Enzyme, die die Abspaltung des N-Acylrests von Ceramiden, aber auch die Umkehrreaktion der Acylierung katalysieren. Sie kommen in Eukaryoten, aber auch in Bakterien vor. Sie werden je nach Wirksamkeitsbereich in saure, neutrale und alkalische Ceramidasen eingeteilt. Beim Menschen sind die Aktivitäten von zwei neutralen, zwei alkalischen und einer sauren Ceramidase belegt.[2][3]

Saure Ceramidase kommt nicht in Bakterien vor und ist innerhalb der Zellen in den Lysosomen lokalisiert. Sie wird als Präprotein mit 395 Aminosäuren produziert und nach Abspaltung des Signalpeptids in zwei Untereinheiten zerschnitten, die zusammen den Enzymkomplex bilden. Mutationen im ASAH1-Gen der sauren Ceramidase können zum Farber-Syndrom führen. Ihre Expression wird über den ACTH-Signalweg reguliert.[3][4][5]

Literatur

  • E. Eliyahu, N. Shtraizent u.a.: Acid ceramidase improves the quality of oocytes and embryos and the outcome of in vitro fertilization. In: The FASEB journal : official publication of the Federation of American Societies for Experimental Biology. Band 24, Nummer 4, April 2010, S. 1229–1238. doi:10.1096/fj.09-145508. PMID 20007509.
  • E. Ruckhäberle, U. Holtrich u.a.: Acid ceramidase 1 expression correlates with a better prognosis in ER-positive breast cancer. In: Climacteric : the journal of the International Menopause Society. Band 12, Nummer 6, Dezember 2009, S. 502–513. doi:10.3109/13697130902939913. PMID 19905902.

Einzelnachweise

  1. InterPro: IPR008901 Ceramidase (englisch)
  2. UniProt Suchergebnis
  3. 3,0 3,1 UniProt Q13510
  4. N. Shtraizent, E. Eliyahu u.a.: Autoproteolytic cleavage and activation of human acid ceramidase. In: The Journal of biological chemistry. Band 283, Nummer 17, April 2008, S. 11253–11259. doi:10.1074/jbc.M709166200. PMID 18281275. PMC 2431059.
  5. N. Lucki, M. B. Sewer: The cAMP-responsive element binding protein (CREB) regulates the expression of acid ceramidase (ASAH1) in H295R human adrenocortical cells. In: Biochimica et biophysica acta. Band 1791, Nummer 8, August 2009, S. 706–713. doi:10.1016/j.bbalip.2009.03.005. PMID 19298866.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.