Caramba Chemie

CARAMBA Chemie GmbH & Co KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co KG
Gründung 1975
Sitz Duisburg, Deutschland
Mitarbeiter 750
Branche Chemie
Website www.caramba.eu
Stand: 1. Januar 2012 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2012

Die Caramba Chemie GmbH & Co KG entwickelt und produziert chemische Spezialprodukte. Sie hat ihren Sitz in Duisburg. Die Marke "Caramba" wurde 1903[1] in Dresden durch den jüdischen, späteren Kommerzienrat Max Elb angemeldet.[2] Als Zweck nannte Elb dabei die Herstellung und den Vertrieb von chemischen, technischen und pharmazeutischen Präparaten und Apparaten durch seine Max Elb GmbH der im Laufe der Zeit Patente erteilt wurde.[3] Heute zählt die Caramba Chemie nach Unternehmensangaben zu den führenden Produzenten chemischer Spezialprodukte für den Heimanwender- und den Profibereich. Darüber hinaus beliefert das Unternehmen die Serienfertigung von Automobilherstellern.

Unternehmensgeschichte

Zu Beginn lag der Schwerpunkt auf Rostlösern und Kriechölen zum Reinigen und Schmieren. 1903 wurde das Warenzeichen eingetragen. Die Verbindung zum heutigen Sitz Duisburg kam bereits in den 1920er Jahren zustande: 1922 beteiligte sich die Rütgerswerke AG, Berlin, an der Max Elb GmbH. Zu den Rütgerswerken zählte damals auch die Chemische Fabrik Lindenhof C. Weyl & Co. AG, die am Standort Duisburg aus einer 1874 gegründeten Teerdestillationsfabrik hervorgegangen war. Seit 1907 hieß sie konzernintern schlicht „Fabrik“ Duisburg.

1923 kam es zur Gründung der Max Elb AG, auf die auch die Markenrechte am Namen Caramba übertragen wurden. 1929 gründete die Max Elb AG wiederum die Deutsche Glühstoff GmbH, die ein Multiöl namens Caramba auf den Markt brachte. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges beschlossen die Rütgerswerke, die Produktion des Caramba-Sprühöls in eigener Regie durchzuführen – Max Elb und die Deutsche Glühstoff GmbH waren enteignet worden. Als Produktionsstätte wählten die Rütgerswerke die Fabrik Duisburg. 1970 wurde auch das Markenrecht an Caramba auf Rütgers übertragen. 1975 wurde die Caramba Chemie GmbH ins Leben gerufen.

Den Erfolg der Marke begründete in dieser Zeit das Kriechöl Caramba, das noch heute unter dem Namen Super – Das Original vermarktet wird und zum Synonym für Rostlöser geworden ist.

1949 wurde die erste Aerosolabfüllanlage mit Propan/Butan statt FCKW konstruiert und patentiert, 1950 in Betrieb genommen. 1952 wurde der Rostlöser Caramba in Aerosoldosen abgefüllt.

Etwa 1960 kamen Autopflegeprodukte hinzu, beispielsweise Kontaktspray, Lackpflegemittel, Unterbodenschutz und Winterprodukte. In den 1980er Jahren weitete das Unternehmen die Produktpalette auf Glas, Kunststoff- und Felgenpflegemittel aus. 1989 wurde die Zweikammer-Sprühdose mit Luft als getrenntem Treibgas und 1990 die Einführung des Einkammersystems mit dem Treibgas Luft und dem Produkt in einer Kammer eingeführt.

Seit Ende der 1990er Jahre wurden weitere Produkte für Werkstatt, Gewerbe und Industrie eingeführt. 2003 erfolgte eine Ausweitung der Produktionskapazitäten; eine weitere Aerosolabfüllanlage mit dem Treibgas Propan/Butan wurde in Betrieb genommen.

2007 wurde das Produktportfolio auf die Produktlinien „Check“, „Repair“, „Clean“, „Care“ und „Flow“ umgestellt. Lt. aktuellem Stand umfasst die Caramba-Produktpalette rund 200 Produkte für den spezialisiert professionellen und zusätzlich den Heimbereich.

Die Caramba Chemie-Gruppe

Unter dem Dach der Caramba Chemie-Gruppe entwickeln, produzieren und vertreiben mehr als 700 Mitarbeiter an 17 Standorten in neun europäischen Ländern Chemieprodukte, Dienstleistungen und Zubehör für Reinigung, Pflege und Wartung. Die Caramba Chemie-Gruppe gehört zur international tätigen Berner Unternehmensgruppe in Künzelsau.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Markenregister Caramba
  2. Florian Langenscheidt: Deutsche Standards: Marken des Jahrhunderts, abgerufen am 11. Dezember 2011
  3. Wolfgang Kliegel und Hildegard Wendt: Bor in Biologie, Medizin und Pharmazie: physiologische Wirkungen und...., abgerufen am 11. Dezember 2011

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.