Bevasiranib

Strukturformel
(3'‑5') dT‑dT‑U‑G‑G‑A‑G‑U‑G‑G‑U‑U‑C‑C‑G‑G‑U‑C‑G‑U‑G
(5'‑3')       A‑C‑C‑U‑C‑A‑C‑C‑A‑A‑G‑G‑C‑C‑A‑G‑C‑A‑C‑dT‑dT

G=Guanosin-, U=Uridin-, A=Adenosin-, C=Cytidin- dT=Thymidin-Reste in einem Nukleinsäure-Doppelstrangs (5'-3')//(3'-5'): Richtung
Allgemeines
Freiname Bevasiranib
Andere Namen
  • Bevasiranibum
  • Cand-5
  • Duplex aus Thymidylyl-(3'→5')-thymidylyl-(3'→5')- uridylyl-(3'→5')-guanylyl-(3'→5')-guanylyl-(3'→5')- adenylyl-(3'→5')-guanylyl-(3'→5')-uridylyl-(3'→5')- guanylyl-(3'→5')-guanylyl-(3'→5')-uridylyl-(3'→5')- uridylyl-(3'→5')-cytidylyl-(3'→5')-cytidylyl-(3'→5')- guanylyl-(3'→5')-guanylyl-(3'→5')-uridylyl-(3'→5')- cytidylyl-(3'→5')-guanylyl-(3'→5')-uridylyl-(3'→5')- guanosin und Thymidylyl-(3'→5')-thymidylyl-(3'→5')- cytidylyl-(3'→5')-adenylyl-(3'→5')-cytidylyl-(3'→5')- guanylyl-(3'→5')-adenylyl-(3'→5')-cytidylyl-(3'→5')- cytidylyl-(3'→5')-guanylyl-(3'→5')-guanylyl-(3'→5')- adenylyl-(3'→5')-adenylyl-(3'→5')-cytidylyl-(3'→5')- cytidylyl-(3'→5')-adenylyl-(3'→5')-cytidylyl-(3'→5')- uridylyl-(3'→5')-cytidylyl-(3'→5')-cytidylyl-(3'→5')- adenosin[1]
Summenformel
  • C401H503N153O290P40 (Bevasiranib)
  • C401H463N153Na40O290P40 (Bevasiranib-Natrium)[1]
CAS-Nummer 959961-96-7
Eigenschaften
Molare Masse
  • 13,3 kDa (Bevasiranib)
  • 14,2 kDa (Bevasiranib-Natrium)[1]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Bevasiranib ist ein in der klinischen Entwicklungsphase befindlicher biologischer Wirkstoff. Er ist chemisch eine sogenannte siRNA und einer der ersten an Patienten getesteten Wirkstoffe dieser Stoffgruppe. Bevasiranib entfaltet seine Wirkung über eine Stilllegung des Gens für den Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF) durch RNA-Interferenz. Er soll potenziell als Arzneistoff in der Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration eingesetzt werden. Bevasiranib wurde von dem Pharmaunternehmen OPKO entwickelt.

Pharmakologische Eigenschaften

Wirkungsmechanismus (Pharmakodynamik)

Bevasiranib unterscheidet sich als eine siRNA von konventionellen niedermolekularen und proteinischen Wirkstoffen. Es macht sich den zelleigenen Mechanismus der RNA-Interferenz zunutze und hemmt die Aktivierung des VEGF-Gens. Als Folge wird weniger VEGF-Protein am Verabreichungsort gebildet. Im Gegensatz zu anderen VEGF-Inhibitoren, wie Bevacizumab und Ranibizumab, blockiert Bevasiranib nicht direkt das Wachstumsfaktor-Protein. Bevasiranib hat somit keine sofortige Wirkung, da erst bereits vorhandenes VEGF abgebaut werden muss.

Im Tierexperiment hemmt Bevasiranib die für die altersbedingte Makuladegeneration verantwortliche Neovaskularisation der Netz- und Aderhaut des Auges.[3]

Aufnahme und Verteilung im Körper (Pharmakokinetik)

Nach einer intravitrealen Injektion in den Glaskörper des Auges verteilt sich Bevasiranib im Tierexperiment in die Iris, die Sklera und insbesondere in die Netzhaut. Die höchste Konzentration wird in den Zielgeweben nach 24 bis 72 Stunden erreicht. Die Halbwertzeit im Auge liegt zwischen 50 und 80 Stunden.[4]

Geschichte

Bevasiranib war die erste siRNA, die an Patienten in klinischen Studien der Phase III getestet wurde. Die erste Phase-III-Studie, die sogenannte COBALT-Studie (Combining-Bevasiranib-And-Lucentis-Therapy-Studie) wurde abgebrochen,[5] nachdem klar wurde, dass das Studienziel nicht erreicht werden kann. Weitere klinische Studien der Phase III mit anderen Dosierungsschemata befinden sich in der Vorbereitung.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 World Health Organisation: International Nonproprietary Names for Pharmaceutical Substances (INN) - Recommended International Nonproprietary Names: List 61. In: WHO Drug Information. 23, Nr. 1, 2009.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Reich SJ, Fosnot J, Kuroki A, et al.: Small interfering RNA (siRNA) targeting VEGF effectively inhibits ocular neovascularization in a mouse model. In: Mol. Vis.. 9, Mai 2003, S. 210–216. PMID 12789138.
  4. Dejneka NS, Wan S, Bond OS, Kornbrust DJ, Reich SJ: Ocular biodistribution of bevasiranib following a single intravitreal injection to rabbit eyes. In: Mol. Vis.. 14, 2008, S. 997–1005. PMID 18523657. Volltext bei PMC: 2405815.
  5. ClinicalTrials.gov: Safety & Efficacy Study Evaluating the Combination of Bevasiranib & Lucentis Therapy in Wet AMD (COBALT). Abgerufen am 7. November 2010.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.