Benznidazol

Strukturformel
Strukturformel von Benznidazol
Allgemeines
Freiname Benznidazol
Andere Namen

N-Benzyl-2-nitroimidazol-1-ylacetamid

Summenformel C12H12N4O3
CAS-Nummer 22994-85-0
PubChem 31593
ATC-Code

P01CA02

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antiprotozoikum

Eigenschaften
Molare Masse 260,25 g·mol−1
Schmelzpunkt

189 °C [1]

Löslichkeit

400 mg·l−1 in Wasser [1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315-319-335
P: 261-​305+351+338 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]

Xi
Reizend
R- und S-Sätze R: 36-37-38
S: 26-36
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Benznidazol (Handelsname u. a. Rochagan® (BR); Ersthersteller Hoffmann-La Roche) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Nitroimidazole, der in der Behandlung der akuten Phase der Chagas-Krankheit eingesetzt wird.

Klinische Angaben

Benznidazol wird von der WHO zur Behandlung der akuten Chagas-Krankheit empfohlen.[4] Die Wirksamkeit bei chronischer Erkrankung ist umstritten und wird derzeit in einer von der WHO mitfinanzierten klinischen Studie geprüft.[5] Der Einsatz von Benznidazol wird durch teils erhebliche Nebenwirkungen eingeschränkt. Am schwerwiegendsten sind thrombozytopenische Purpura und Agranulozytose; in solchen Fällen muss die Therapie unverzüglich abgebrochen werden.[6][7]

Pharmakologische Eigenschaften

Benznidazol wirkt über die Generierung freier Radikale bei seiner Metabolisierung. Der Erreger der Chagas-Krankheit, Trypanosoma cruzi, ist sehr empfindlich gegenüber freien Radikalen, weil Enzyme zum Abbau solcher Radikale fehlen oder nur niedrige Aktivität haben.[8] In Tierversuchen wurden nach Gabe von Benznidazol Schädigungen der Nebenniere, des Dickdarms und der Speiseröhre beobachtet. Benznidazol gilt als mutagen und Karzinogenität wurde in manchen nichtklinischen Studien gezeigt, es fanden sich aber in behandelten Patienten keine Hinweise für solche Effekte im Menschen. Für die toxische Wirkung muss die Nitrogruppe der Substanz enzymatisch reduziert werden.[6][7]

Sonstige Informationen

Benznidazol wurde in den frühen 1970er Jahren bei Roche entwickelt (Ro-71051). Seit den frühen 1980er Jahren ist es neben Nifurtimox die Standardtherapie bei der Chagas-Krankheit in Lateinamerika; die WHO hat Benznidazol in die Liste der unverzichtbaren Arzneimittel aufgenommen. In Europa und in den USA sind keine Benznidazol-Präparate zugelassen; in Lateinamerika ist Benznidazol in Form von Tabletten mit 100 mg im Handel.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Benznidazol bei ChemIDplus.
  2. 2,0 2,1 2,2 Datenblatt Benznidazol bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 10. März 2011.
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. WHO zu Chagaskrankheit, abgerufen am 13. August 2012.
  5. Studie zu Benznidazol bei chronischer Chagas-Erkrankung.
  6. 6,0 6,1 Castro et al.: "Toxic side effects of drugs used to treat Chagas' disease (American trypanosomiasis)", Hum Exp Toxicol. 2006 Aug, 25(8), S. 471–479, PMID 16937919.
  7. 7,0 7,1 Rodriques Coura J., de Castro S. L.: "A critical review on Chagas disease chemotherapy. Mem Inst Oswaldo Cruz." 2002 Jan, 97(1), S. 3–24. PMID 11992141.
  8. Maya et al.: "Mode of action of natural and synthetic drugs against Trypanosoma cruzi and their interaction with the mammalian host" Comp Biochem Physiol A Mol Integr Physiol. 2007 Apr, 46(4), S. 601–620, PMID 16626984.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.