Atomoxetin

Erweiterte Suche
Strukturformel
Struktur von Atomoxetin
Allgemeines
Freiname Atomoxetin
Andere Namen
  • IUPAC: (R)-(−)-N-Methyl -3-phenyl-3-(o-tolyloxy) propylamin
  • Latein: Atomoxetinum
Summenformel C17H21NO
CAS-Nummer
  • 83015-26-3
  • 82248-59-7 (Hydrochlorid)
PubChem 54841
ATC-Code

N06BA09

DrugBank APRD00614
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Sympathomimetikum, Stimulans

Wirkmechanismus

Selektiver Noradrenalin- Wiederaufnahmehemmer

Verschreibungspflichtig: Ja
Eigenschaften
Molare Masse 255,35 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

172 °C (als Hydrochlorid)[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme

H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Atomoxetin ist ein zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zugelassener Arzneistoff, der kein Abhängigkeitspotential hat. Ursprünglich wurde es zur Behandlung von Depressionen entwickelt, hat sich hier jedoch als unwirksam erwiesen. Die chemische Struktur ähnelt stark derjenigen von Fluoxetin. Im Gegensatz zum Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) Fluoxetin soll Atomoxetin selektiv die Wiederaufnahme (Re-Uptake) von Noradrenalin aus dem synaptischen Spalt hemmen (NARI).

Atomoxetin wurde im März 2005 in Deutschland für die Indikation ADHS bei Kindern und Jugendlichen zugelassen und wird weltweit unter dem Handelsnamen Strattera® von der Firma Eli Lilly and Company vermarktet.

Atomoxetin unterliegt in Deutschland im Gegensatz zu den bislang bei ADHS eingesetzten Stimulanzien (insbesondere Methylphenidat) nicht dem Betäubungsmittelgesetz.

Pharmakokinetische Daten[2]:

Vorsichtsmaßnahmen

Hinsichtlich der Behandlung von Kindern und Jugendlichen sind prinzipiell ähnliche Vorsichtsmaßnahmen wie bei den Serotonin-Wiederaufnahmehemmern zu beachten.

Rote-Hand-Brief

Seit September 2005 liegt ein Rote-Hand-Brief des Herstellers vor, in dem über ein signifikant erhöhtes Risiko der Begünstigung oder Auslösung von aggressivem Verhalten, Suizidalität und Suizidhandlungen unter Atomoxetin im Vergleich zu Placebo bei Kindern, nicht aber bei Erwachsenen informiert wird.[3] Bei Auftreten von Suizidgedanken unter dem Medikament soll die Einnahme beendet werden. Während der Atomoxetin-Anwendung ist aufmerksam auf Anzeichen für Suizidalität zu achten. Leberschäden sind aufgetreten und haben zu Warnhinweisen durch den Hersteller geführt.

Im Dezember 2011 verschickte der Hersteller Eli Lilly einen Rote-Hand-Brief mit der Überschrift: „Wichtige sicherheitsrelevante Information zu Strattera® (Atomexetin) und des Risikos eines Blutdruck- und Herzfrequenzanstiegs“[4]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Datenblatt (R)-Tomoxetine hydrochloride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. Juni 2011.
  2. Fachinformation STRATTERA, Stand Juli 2009.
  3. Rote-Hand-Brief vom 29. September 2005: zum erhöhten Suizidrisiko unter Atomoxetin (pdf).
  4. Rote-Hand-Brief zu Risiko eines Blutdruck- und Herzfrequenzanstiegs abgerufen von WebSite der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage