Adducin ist ein zelluläres Protein, das Bestandteil des Zytoskeletts ist.

Mit Actin und Spectrin kann es ein zweidimensionales Netzwerk aus pentagonalen und hexagonalen Strukturen unterhalb der Zellmembran bilden. Adducin bindet an Enden der Actinfilamente und hat die Funktion eines Actin-bündelnden Kappenproteins. Die Adducine bestehen aus α-, β- und γ-Adducin, für die jeweils die Gene bekannt sind. In seiner aktiven Form kommt das Adducin als Heterodimer seiner α-, β- Form (oder α-γ) vor. In der Niere (Tubulus) ist das Adducin an der Bindung der an der α-Untereinheit der Na+/K+-ATPase mit dem Spectrin-Actin-Membranzytoskeletts beteiligt. Die Aktivität von Adducin ist von seinem Phosphorylierungsgrad (durch Proteinkinase C und A) und der intrazellulären Ca+ - Konzentration abhängig.

Adducin und Bluthochdruck

In hypertensiven Ratten, aber auch beim Menschen (Bluthochdruck des kochsalzempfindlichen Typs) wurde ein Polymorphismus von α-Adducin festgestellt (Gly 460Trp Mutation), der in direktem Zusammenhang mit einer chronischen Blutdruckerhöhung steht. Adducin scheint dabei eine interaktive Rolle bei der Pathogenese des Bluthochdrucks zu spielen, wobei hierbei Endogenes Ouabain ebenfalls eine Rolle spielt. Es wird angenommen, dass Adducin eine regulatorische Funktion für die Na+/K+-ATPase in den Nierenzelle darstellt und in der Lage ist den Blutdruck mit zu beeinflussen. Die bekannte Mutation des α-Adducin führt dabei zu einer Stimulation der Na+/K+-ATPase. Im Nierentubulus führt dies zu einer Natriumretention mit der folgenden Erhöhung des Blutdrucks.

Daher sind Adducin und Oubain Ansatzpunkte für mehrere neuere Arzneistoffe (z.B. Rostafuroxin, ein Digitoxigeninderivat) zur Behandlung des Bluthochdrucks. Diese Mittel sind Antagonisten des endogenen Ouabains (bzw. des Isomers des Ouabains, g-Strophanthin). Eine bekanntgewordene Mutation des α-Adducins kann bei Menschen mit essentiellem Bluthochdruck therapeutische Konsequenzen haben, denn es zeigte sich, dass Menschen mit der mutierten Form des α-Adducins besonders gut auf bestimmte Diuretika (Thiazide) ansprechen.

Literatur

  • Iwamoto, T. & Kita, S. (2006): Hypertension, Na+/Ca2+ exchanger, and Na+/K+ ATPase. In: Kidney Int. Bd. 69, S. 2148-2154. PMID 16641927
  • Manunta, P. et al. (2006): A new antihypertensive agent that antagonizes the prohypertensive effect of endogenous ouabain and adducin. In: Cardiovasc. Hematol. Agents. Med. Chem. Bd. 4, S. 61-66. PMID 16529550

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.