4-HO-MiPT

Erweiterte Suche

Strukturformel
Struktur von 4-HO-MiPT
Allgemeines
Name 4-HO-MiPT
Andere Namen
  • 4-Hydroxy-N-isoproyl-N-methyltryptamin
  • Miprocin
Summenformel C14H20N2O
CAS-Nummer 77872-43-6
Eigenschaften
Molare Masse 232,32 g·mol−1
Aggregatzustand

Kristalle aus Ethylacetat/Hexan

Schmelzpunkt

123–124 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

4-Hydroxy-N-isoproyl-N-methyltryptamine (kurz 4-HO-MiPT) ist eine weniger bekannte psychedelische Droge aus der Familie der Tryptamine. Es ist auch bekannt als Miprocin. 4-HO-MiPT wurde das erste Mal von Alexander Shulgin synthetisiert.

Pharmakodynamik

4-HO-MIPT wirkt sehr wahrscheinlich wie die meisten anderen Tryptamine und klassischen Halluzinogene über den 5-HT2A-Rezeptor. Die genaue Wirkungsweise ist jedoch unbekannt.

Wirkung

4-HO-MiPT wird meist oral eingenommen, selten auch nasal. Die halluzinogene Wirkung ähnelt deren von Psilocin. Wie bei allen Halluzinogenen besteht jedoch die Gefahr der Auslösung einer latenten Psychose oder die Entstehung einer Drogenpsychose.

Rechtliche Lage

4-HO-MiPT fällt nicht unter das Verbot der entsprechenden UN-Konventionen („Konvention über psychotrope Substanzen“, 1971) oder das Einheitsabkommen über die Betäubungsmittel (1961).

Ebenso ist 4-HO-MiPT nicht im Controlled Substances Act der Vereinigten Staaten geregelt.

In Schweden gilt 4-HO-MiPT (zusammen mit 4-AcO-DET, 4-HO-DET, 4-AcO-MiPT und bk-MDMA) seit dem 1. November 2005 jedoch als gesundheitsgefährdender Stoff, der keine medizinischen Zwecke erlaubt. [3]

Einzelnachweise

  1. Repke, D.B.; Ferguson, W.J.; Bates, D.K.: Psilocin analogs II. Synthesis of 3-[2-(dialkylamino)ethyl]-, 3-[2-(N-methyl-N-alkylamino)ethyl]-, and 3-[2-(cycloalkylamino)ethyl]indol-4-ols in J. Heterocyclic Chem. 18 (1981) 175–179, doi:10.1002/jhet.5570180131.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. http://www.erowid.org/chemicals/4_ho_mipt/4_ho_mipt_law.shtml

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?