Verweilzeit (technischer Prozess)

Bei einem Prozess ist die Verweilzeit die Zeit, in der z. B. ein definiertes Flüssigkeitsvolumen in einem Reaktor oder in der gesamten Anlage „verweilt“. Sie wird berechnet aus dem Quotienten des Reaktor- bzw. Anlagenvolumens zum austretenden Volumenstrom.

$ \tau = \frac{V_\mathrm{R}}{\dot{V}} $

Die Verweilzeit wird mit dem griechischen kleinen tau bezeichnet und beschreibt bei kontinuierlichen Reaktoren die Effizienz des Prozesses und wird dort auch als Raumzeit bezeichnet. Streng genommen bezieht sich die mittlere Verweilzeit auf den austretenden Volumenstrom, während sich die Raumzeit auf den eintretenden Strom bezieht. Ändert sich die Dichte nicht (was bei den meisten Flüssigphasenreaktionen der Fall ist) und sind beide Größen daher gleich, sind auch Raumzeit und mittlere Verweilzeit identisch.

Die Verweilzeit eines chemischen Reaktors ist eine der wichtigsten reaktionstechnischen Kenngrößen. Das Produkt der Geschwindigkeitskonstante $ k $ einer Reaktion erster Ordnung und der mittleren Verweilzeit $ \tau $ ist die erste Damköhlerzahl $ DaI $, die wesentlich den Umsatz einer einfachen Reaktion in einem Reaktor bestimmt.

Bestimmung der Verweilzeit

In Versuchsapparaturen wird die Verweilzeit meist mit einer Markierungssubstanz (sog. Tracer), welche in den Zulauf des Apparates injiziert wird, bestimmt. Der Tracer sollte sich quantitativ im Strom durch den Apparat bestimmen lassen. Grundsätzlich wird die Stoßmarkierung und eine Verdrängungsmarkierung unterschieden. Bei ersterer wird lediglich eine kleine Menge des Tracers in einem möglichst kurzen Zeitintervall eingebracht, wohingegen bei der Verdrängungsmarkierung der ursprüngliche Zulauf durch einen anderen ersetzt wird.

Wird nun die Tracerkonzentration am Ablauf des Apparates über die Zeit gemessen, erhält man bei der Stoßmarkierung die Verweilzeitdichtefunktion E(t). Das Integral über diese Funktion ist per Definition 1:

$ \int_0^\infty E(t) \; dt = 1 $

Um die Verweilzeitsummenfunktion F(t) zu erhalten muss über die Verteilungsdichtefunktion E(t) integriert werden:

$ F(t) = \int_0^t E(t') \; dt' $

Sie stellt den Anteil der Volumenelemente dar, die den Reaktor zum Zeitpunkt t nach der Zugabe zum Zeitpunkt 0 wieder verlassen haben.

Verweilzeitverhalten verschiedener Reaktoren

Verweilzeitdichtefunktionen verschiedener idealer Reaktoren

Grundsätzlich werden folgende kontinuierliche Reaktoren unterschieden, welche sich auch in ihrem Verweilzeitverhalten unterscheiden:

Beim idealen Strömungsrohr ist die Verteilungsdichtefunktion eine Sprungfunktion, da eine sogenannte Pfropfenströmung vorherrscht und somit keine Rückvermischung stattfindet.

Beim idealen, kontinuierlichen Rührkessel findet eine sofortige vollständige Verteilung der Tracersubstanz im Reaktor statt. Durch den weiteren Zu- und Abstrom im Reaktor nimmt die Konzentration am Ausgang kontinuierlich ab.

Rührkesselkaskaden zeigen je nach Kesselanzahl ein anderes Verweilzeitverhalten und können durch folgende Funktion beschrieben werden:

$ E (\theta)=\frac{N \cdot (N \cdot \theta)^{N-1}}{(N-1)!} \cdot exp(-N \cdot \theta) \; \; \; \mathrm{mit} \; \; \; \theta = \frac{t}{\tau} $

Wobei N die Kesselanzahl und θ die normierte Verweilzeit ist.

Literatur

  •  O. Levenspiel: Chemical Reaction Engineering. John Wiley & Sons, New York u. a. 1999, ISBN 0-471-25424-X.
  •  E. Müller-Erlwein: Chemische Reaktionstechnik 2. Auflage. Vieweg + Teubner, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-8351-0187-6.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.