Tollkraut

Erweiterte Suche

Tollkraut
Tollkraut (Scopolia carniolica)

Tollkraut (Scopolia carniolica)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae)
Gattung: Tollkraut
Wissenschaftlicher Name
Scopolia
Jacq.

Die Gattung Tollkraut (Scopolia) gehört zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Alle Pflanzenteile, besonders die Wurzel sind giftig, sie enthalten das Alkaloid Hyoscyamin.

Beschreibung

Arten der Gattung Tollkraut (Scopolia) bilden 20 bis 80 cm hohe, krautige Pflanzen, die einem fleischigen, stämmigen und horizontal verlaufendem Rhizom entspringen. Die Laubblätter sind 8 bis 20 cm lang, umgekehrt eiförmig oder langgestreckt, zu den 5 bis 15 mm langen Blattstielen stark verjüngt.

Die Blüten stehen einzeln in den Sproßachseln, nickend an 1,5 bis 4 cm langen Blütenstielen. Der glockenförmige Kelch ist 7 bis 11 mm lang und damit zwei bis dreimal kürzer als die Kronröhre. Am Kelch sitzen fünf Kelchzähne, die etwa 1,5 mal kürzer als der Kelch sind und eine dreieckige oder langgestreckte Form besitzen. Die Krone ist glockenförmig bis röhrenförmig-glockenförmig, zwischen (17) 21 und 24 (30) mm lang und für gewöhnlich im Inneren gelblich bis grünlich-gelb und außen rötlich-violett oder bräunlich-violett gefärbt. Die Krone besitzt fünf schwach ausgeprägte Kronlappen, die sehr kurz und breit sind. Die nicht über die Krone hinausragenden Staubblätter sind untereinander leicht unterschiedlich lang, die Staubfäden sind an der Basis behaart und am äußeren Rand der Kronenbasis befestigt. Die Staubbeutel sind an der Basis an den Staubfäden befestigt, (2,5) 2,9 bis 3,8 (4,0) mm lang und etwa vier mal kürzer als die Staubfäden. Die Pollenkörner sind mit einem Durchmesser von 43 bis 49 µm mittelgroß, das Exine (Pollenkornoberfläche) ist schuppig. Die Blüte besitzt ringförmig angeordnete Nektarien, die Narbe ist eingedrückt.

Die Früchte sind Pyxidien, eine Sonderform trockener Kapselfrüchte. Ihr Durchmesser beträgt 9 bis 10 mm, eng umhüllt von einem mit 1,2 bis 2,4 cm Länge leicht vergrößerten Kelch. Die Samen sind (2) 2,6 bis 3 (4) cm lang, das Episperm ist kleingrubig, das Endosperm ist reichlich ausgeprägt.

Systematik

Es werden zwei Arten unterschieden:

  • Krainer Tollkraut (Scopolia carniolica Jacq.)
  • Scopolia japonica Maxim.

Andere Arten, die der Gattung zugeordnet wurden, wurden als Synonym zu diesen zwei Arten angesehen oder anderen Gattungen zugeordnet.

Innerhalb der Systematik der Nachtschattengewächse wird die Gattung in die Tribus Hyoscyameae eingeordnet.

Verbreitung

Beide Arten besitzen disjunkte Verbreitungsgebiete. Das Krainer Tollkraut (Scopolia carniolica) kommt in Europa, hauptsächlich in Mittel- und Südosteuropa vor, das Verbreitungsgebiet reicht bis hin zum nördlichen Italien und die Ukraine. Scopolia japonica ist in Ostasien, vor allem in Japan und Korea zu finden. Beide Arten kommen in Höhen bis zu 1700 Metern vor.

Literatur

  • Armando T. Hunziker: The Genera of Solanaceae. A.R.G. Gantner Verlag K.G., Ruggell, Liechtenstein 2001. ISBN 3-904144-77-4.

Weblinks

 Commons: Scopolia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.