Tegafur

Strukturformel
Struktur von (RS)-Tegafur
(R)-Form (links) und (S)-Form (rechts)
Allgemeines
Freiname Tegafur
Andere Namen
  • Ftorafur
  • (RS)-5-Fluor-1-(tetrahydro-2-furyl)-uracil
  • (±)-5-Fluor-1-(tetrahydro-2-furyl)-uracil
  • DL-5-Fluor-1-(tetrahydro-2-furyl)-uracil
  • rac-5-Fluor-1-(tetrahydro-2-furyl)-uracil
Summenformel C8H9FN2O3
CAS-Nummer 17902-23-7
PubChem 5386
ATC-Code

L01BC03

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Zytostatikum

Verschreibungspflichtig: ja
Eigenschaften
Molare Masse 200,17 g·mol−1
Dichte
  • 1,52 g·cm−3 (α-Form)[1]
  • 1,54 g·cm−3 (β-Form)[1]
  • 1,52 g·cm−3 (γ-Form)[1]
  • 1,53 g·cm−3 (δ-Form)[1]
Schmelzpunkt
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301-311-331
P: 261-​280-​301+310-​311 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]

T
Giftig
R- und S-Sätze R: 23/24/25
S: 26-36/37/39-45
LD50
  • 930 mg·kg−1 (Ratte p.o.)[4]
  • 685 mg·kg−1 (Ratte i.v.)[4]
  • 775 mg·kg−1 (Maus p.o.)[4]
  • 685 mg·kg−1 (Maus i.v.)[4]
  • 34 mg·kg−1 (Hund p.o.)[4]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Tegafur (INN) ist ein Arzneistoff, der als Zytostatikum in der Chemotherapie von metastasiertem Krebs besonders von Magen-, Darm- und Brustkrebs eingesetzt wird.[5] Der Wirkstoff gehört zur Gruppe der Nucleosid-Analoga. In der Leber wird es in 5-Fluoruracil (5-FU) umgewandelt und ist somit ein Prodrug, das im Gegensatz zu 5-FU peroral verabreicht werden kann.

Tegafur wird auch in Kombination mit Uracil, mit dem die Verbindung ein 1:1-Addukt bildet, gegeben. Das Uracil hemmt dabei das 5-FU-abbauende Enzym Dihydropyrimidindehydrogenase (DPD).

Stereoisomerie

Tegafur enthält ein stereogenes Zentrum und ist somit chiral, es gibt also zwei Enantiomere, (R)-5-Fluor-1-(tetrahydro-2-furyl)-uracil und das spiegelbildliche (S)-5-Fluor-1-(tetrahydro-2-furyl)-uracil. Der Arzneistoff Tegafur wird als Racemat [1:1-Gemisch aus (R)-5-Fluor-1-(tetrahydro-2-furyl)-uracil und (S)-5-Fluor-1-(tetrahydro-2-furyl)-uracil] eingesetzt, obwohl, die unterschiedliche Pharmakodynamik von Arzneistoff-Enantiomeren – von seltenen Ausnahmen abgesehen – bekannt ist.[6]

Synthese

Die Synthese von Tegafur geht vom 5-Fluoruracil aus, welches im ersten Schritt mittels Hexamethyldisilazan an den Amidfunktionen silyliert wird. Die Einführung der Tetrahydrofuranylgruppe erfolgt durch die Umsetzung mit 2-Chlortetrahydrofuran. Das Zielmolekül wird dann durch Abspaltung der Trimethylsilylgruppe mittels methanolischer Ammoniaklösung erhalten.[4][7] Die Synthesesequenz ergibt das Racemat.

Tegafur synthesis 01.PNG

Eigenschaften

Racemisches Tegafur tritt in vier polymorphen Formen auf. Die α–, β– und δ–Formen können durch Lösungsmittelkristallisation erhalten werden. Die γ–Form bildet sich nach enantiotropen Umwandlungen aus der α– bzw. β–Form bei 162 °C bzw. 120 °C und schmilzt dann bei 175 °C. Die δ–Form zeigt einen Schmelzpunkt bei 165 °C.[1] Für die α– und β–Form sind mittels Röntgeneinkristalluntersuchungen die Kristallstrukturen untersucht worden. Die α–Form kristallisiert in einem triklinen Kristallgitter mit der Raumgruppe P1.[8][9] Für die β–Form wurde ein monoklines Kristallgitter mit der Raumgruppe P21/n bestimmt.[10] Beide Formen bilden im Kristallgitter über Wasserstoffbrücken verknüpfte Dimere aus. Der Unterschied besteht darin, dass bei der α–Form eine Verknüpfung über die N-H-Gruppe und die harnstoffanaloge Carbonylstruktur und bei der β–Form diese über die N-H-Gruppe und die säureamidanaloge Carbonylstruktur erfolgt.[10]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Uchida, T.; Yonemochi, E.; Oguchi, T.; Terada, K.; Yamamoto, K.; Nakai, Y.: Polymorphism of Tegafur: Physico-chemical Properties of Four Polymorphs in Chem. Pharm. Bull. 41 (1993) S. 1632–1635.
  2. 2,0 2,1 2,2 Datenblatt Tegafur bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 23. April 2011.
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 A. Kleemann, J. Engel, B. Kutscher, D. Reichert: Pharmaceutical Substances - Synthesis, Patents, Applications, 4. Auflage (2000), Thieme-Verlag Stuttgart, ISBN 978-1-58890-031-9.
  5. Karev, N.I.; Blokhina, N.G.; Vozny, E.K.; Pershin, M.P.: Experience with ftorafur treatment in breast cancer in Neoplasma 19 (1972) S. 347–350.
  6. E. J. Ariëns: Stereochemistry, a basis for sophisticated nonsense in pharmacokinetics and clinical pharmacology, European Journal of Clinical Pharmacology 26 (1984) S. 663-668, doi:10.1007/BF00541922.
  7. Lukevits, E.; Zablotskaya, A.: Synthesis of Ftorafur (review) in Chemistry of Heterocyclic Compounds 27 (1992) S. 1271–1299, doi:10.1007/BF00515572.
  8. Nakai, Y.; Yamamoto, K.; Terada, K.; Uchida, T.; Shimizu, N.; Nishigaki, S.: The Crystal Structure of Ftorafur in Chem. Pharm. Bull. 30 (1982) S. 2629–2632.
  9. Needham, F.; Faber, J.; Fawcett, T.G.: X-ray powder diffraction analysis of tegafur in Powder Diffraction 21 (2006) S. 245–247, doi:10.1154/1.2210952.
  10. 10,0 10,1 Nakai, Y.; Yamamoto, K.; Terada, K.; Uchida, T.; Yamaguchi, K.; Shimizu, N.: The crystal Structure of Tegafur (β–Form): Comparison with α–Form in Chem. Pharm. Bull. 34 (1986) S. 1242–1248.

Literatur

  • H. J. Roth u. H. Fenner: Arzneistoffe. Thieme, Stuttgart u. New York, 1988. S. 198–199.

Handelsnamen

  • D,CH UFT® (Merck KGaA) für das Tegafur-Uracil-Addukt
  • I Citofur (Lusofarmaco)
  • J Coparogin (Nippon Chemiphar)
  • J Flulaid (Takeda)
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.